Ablenkung durch Laubbläser

Stadt muss bei Unfall bezahlen

VW Passat Variant Foto: Karl-Heinz Augustin

Für die Massen an Herbstlaub reicht ein Besen allein nicht aus. Die Stadtverwaltungen setzen daher auf Laubbläser. Dabei müssen sie aufpassen.

Im Herbst sind Laubbläser in der Stadt allgegenwärtig, schließlich müssen die Gehwege frei sein von rutschigem Laub. Straßenarbeiter sind allerdings verpflichtet, Sorge zu tragen, dass Autofahrer durch die Reinigungsarbeiten nicht zu Schaden kommen; zum Beispiel, weil Ihnen plötzlich eine Laubwolke auf die Windschutzscheibe gepustet wird.

Eine Autofahrerin hatte diesbezüglich die Stadt Fürth verklagt. Sie behauptete, mit Laubläsern ausgestattete, kommunale Mitarbeiter hätten sie so erschreckt, dass sie das Lenkrad verriss und auf ein geparktes Auto fuhr. Das Landgericht Nürnberg-Fürth gestand ihr jedoch keinen Schadenersatz zu, da Zeugenaussagen nicht eindeutig ergaben, ob eine Laubwolke für den Unfall verantwortlich war. Hätte ein Zeuge eindeutig gesehen, wie eine Laubwolke die Windschutzscheibe traf, hätte die Stadt für den Schaden aufkommen müssen, berichtet die DAS-Rechtschutzversicherung. (Az. 4 O 6465/15)

Neues Heft
FA 11 2018 Titel
11/2018 19. Oktober 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Autowerkstatt Reparatur Software-Updates sind verpflichtend Dieselautos dürfen stillgelegt werden Wespen können im Auto lästig und gefährlich werden Wespe im Auto Bei Unfall zahlt Versicherung
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.