Abschleppkosten

Im Zweifel zahlt der Halter

Abschleppdienst Falschparker Foto: ADAC

Für die Abschleppkosten eines falsch geparkten Autos muss in der Regel der Fahrer aufkommen. Ist dieser nicht auffindbar, kann auch der Halter zur Kasse gebeten werden, wie aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Aachen hervorgeht.

Geklagt hatte eine Fahrzeugbesitzerin, die einen Gebührenbescheid über die Abschleppkosten ihres Autos erhalten hatte. Sie verwies gegenüber der Kommune darauf, dass sie den Wagen zum fraglichen Zeitpunkt an einen Bekannten verliehen hatte. Dieser befände sich mittlerweile jedoch wieder in seiner Heimat Hongkong. Die Stadt scheiterte jedoch daran, sich mit dem Mann in Verbindung zu setzen und verlangte die Gebühren stattdessen von der Halterin.

Zur Recht, wie die Richter befanden. Die Kontaktaufnahme mit dem ausländischen Fahrer sei mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden, die in keinem Verhältnis zu den verlangten Gebühren stünden, zitiert der Deutsche Anwaltverein aus dem Urteil. Daher sei die Behörde berechtigt, die besser greifbare Halterin in die Pflicht zu nehmen. (Az.: 6 K 1/10)

Neues Heft
firmenauto 06 2019 Titel
06/2019 24. Mai 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Regeln für Radarfallen Blitzerfoto muss eindeutig sein Linienbusse an Haltestellen So verhalten sich Autofahrer richtig
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.