Schließen

ADAC testet E-Auto-Reichweite Die besten Modelle für die Langstrecke

Hyundai Ioniq 2024 Foto: Hyundai

Die Reichweite von E-Autos nimmt zu, doch Vielfahrer stoßen häufig an Grenzen. Welche Modelle das Prädikat "voll langstreckentauglich" erhalten haben.

Die Auswahl an E-Autos für die Vielfahrer wächst. In einem Reichweitentest des ADAC erreichten 13 von 90 überprüften Batterie-Pkw die Bewertung „voll langstreckentauglich“. Getestet wurde jeweils, wie weit die Modelle mit maximal einem 20-minütigen Ladestopp in der Praxis kommen. Spitzenreiter war der Hyundai Ioniq 6 mit 77,4 kWh großem Akku und Heckantrieb, der es mit einmal Nachladen auf eine Gesamtreichweite von 931 Kilometer bringt. Ähnliche Werte erreichten Lucid Air (859 Kilometer), BMW iX (835 Kilometer) Mercedes EQS (825 Kilometer) und EQE SUV (806 Kilometer) sowie Polestar 2 (801 Kilometern).

Mit einem Lade-Stopp 750 km

Für das Prädikat "voll langstreckentauglich" mussten die Kandidaten mit einem Stopp mindestens 750 Kilometer schaffen. Bei den 13 Autos aus der Spitzengruppe handelt es sich allerdings vor allem um teure Premiummodelle – Ausnahme ist der Hyundai, der mit rund 39.500 Euro netto Kaufpreis allerdings auch kein Schnäppchen ist. 42 weitere Fahrzeuge schnitten mit Reichweiten zwischen 750 und 500 Kilometern als "langstreckentauglich" beziehungsweise "langstreckentauglich mit etwas längerer Ladezeit" ab. 14 Autos bescheinigt der Club eine "bedingte Langstreckentauglichkeit“"(500 bis 400 Kilometer Reichweite). Schlusslicht unter den ebenfalls 14 Modellen, die "als kaum langstreckentauglich" bewertet werden, war der Fiat 500e mit 233 Kilometern. Allerdings will der Kleinstwagen auch in erster Linie ein Stadt- und Kurzstreckenauto sein.

ADAC-Test mit tatsächlichen Praxisverbrauch

Für die Bewertung der E-Autos hat der ADAC den tatsächlichen Praxisverbrauch bei gemäßigter Fahrweise berücksichtigt. Beim Nachladen am Schnelllader wurden "Idealbedingungen" angenommen, der Akku-Füllstand am Ziel wurde mit 10 Prozent angesetzt.

Hyundai Ioniq 6 (2023) Fahrbericht
Eine runde Sache