Zoom
Foto: Audi

Audi ruft zehntausende A6 und A7 zurück

Software-Update für den Dreiliter-Diesel

Auf behördliche Anweisung muss Audi bei A6 und A7 mit einem bestimmten Diesel-Motor eine "unzulässige Abschalteinrichtung" entfernen. Deutschlandweit sind 33.000 Autos betroffen.

Die schlechten Nachrichten für Diesel-Fahrer reißen nicht ab. Nun ruft das Kraftfahrtbundesamt (KBA) erneut Fahrzeuge mit Selbstzünder-Triebwerken zurück. Konkret handelt es sich dabei um weltweit etwa 60.000 Audi A6 und A7, die mit dem 3,0-Liter-Diesel ausgerüstet sind, der auch schon bei VW und Porsche zu Rückrufen führte.

Grund für den Rückruf, der mit einem Verkaufsstopp der Modelle einhergeht, ist laut KBA eine unzulässige Abschalteinrichtung, wodurch es beim Betrieb zu erhöhten NOx-Emissionen kommen kann. Audi hatte dem KBA zuvor "Auffälligkeiten" gemeldet. 33.000 A6 und A7 sind in Deutschland betroffen. Der Hersteller ist verpflichtet, den Fehler mit einem Software-Update zu beheben.

Autor

Datum

10. Juni 2018
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres