Batterienproduktion in der EU

Masterplan für Elektromobilität

Batterie-Anzeige im Cockpit. Foto: Daimler

Autoindustrie, Politik und Wissenschaft wollen in der EU zusammenarbeiten, damit in großem Maßstab Batteriezellen produziert werden. Das ist das Ergebnis eines Treffens zur Batterie-Entwicklung, zu dem die EU-Kommission nach Brüssel eingeladen hatte.

Vertreten waren unter anderem BASF, Total, Continental, Siemens, Renault und Daimler und der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig. Die Entwicklung und Produktion von Batterien spielten "eine strategische Rolle beim Übergang zu sauberer Mobilität und Energiesystemen", sagte wiederum der für die Energieunion zuständige Kommissar Maros Sefcovic. Die Mitgliedsstaaten seien entschlossen möglichst schnell eine wettbewerbsfähige Produktion aufzubauen, die ein bedeutender Wirtschaftsfaktor werden könne.
 

Zu neuen CO2-Standards für Autos und Kleintransporter will die Kommission im November einen "ehrgeizigen aber realistischen Vorschlag für die Zeit nach 2020" vorlegen, sagte Sefcovic. Eine Quote für Elektroautos solle es nicht geben. Die EU-Gesetzgebung sei immer technologieneutral gewesen und werde dies auch in Zukunft bleiben.

Neues Heft
firmenauto Titel 10 2018
10/2018 20. September 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel CO2-Ziele der EU 45 Prozent weniger bis 2030 Schummel-Diesel: Pflicht zum Software-Update Behörde darf Auto aus dem Verkehr ziehen
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.