BMW X3 20d im Alltags-Test Mittelklasse-SUV für lange Strecken

BMW X3 20d 2017 Foto: Thomas Kueppers 17 Bilder

Für die dritte Auflage hat BMW nur wenig am Design des X3 geändert. Unter dem Blech waren die Überarbeitungen umfangreicher. Im Test lesen Sie, wie sich das im Alltag auswirkt.

BMW zählt zu den Pionieren im Bereich der SUV. Schon 2003 besetzten die Bayern auch die Mittelklasse mit einem hochbeinigen Allradler. Fünf Jahre brauchten Audi und Mercedes, um mit Q5 und GLK nachzuziehen. Inzwischen sind Hochbeiner in allen Segmenten schwer in Mode. Seit vergangenem Jahr fährt deshalb bereits die dritte Generation des BMW X3 über die Straßen. Von außen tritt der Neue mit großer Niere und zerklüfteten Kühlöffnungen bullig auf, legte dabei gegenüber dem zierlicheren Vorgänger kaum an Gewicht zu. Das ist auch deshalb erwähnenswert, weil gleichzeitig die Ausstattung umfangreicher und die Verarbeitung ausgefeilter wurde. Vor allem im Innenraum wird das offensichtlich: Die Kunststoffe sind weich, die Edelholzdekore gut einpasst. Hier hat BMW einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht und wird endlich dem Anspruch gerecht, den der Preis suggeriert.

Nicht kneift, nichts zwickt

Etwas untypisch für BMW sind die Raumverhältnisse, und das ist positiv. Der X3 kneift auf keinem Platz, selbst eine dritte Person in der zweiten Reihe findet auf kürzeren Strecken genug Bewegungsfreiheit vor. Die Ausstattungslinie X bringt hervorragend stützende Sportsitze mit, die auch lange Strecken ermüdungsfrei ermöglichen. In den knapp 4.400 Euro Aufpreis (alle Preise netto) sind sonst vor allem optische Verschönerungen wie Ambientebeleuchtung, 19-Zoll-Räder und Edelstahl-Einstiegsleisten zusammengefasst. Zudem leuchten die Scheinwerfer bei der X-Line mit hellen LEDs. Unbedingt empfehlenswert ist das Business-Paket, das für knapp 1.800 Euro Aufpreis das Navigationssystem mit Lordosenstütze und Sitzheizung koppelt. Das Navi lässt sich per Dreh-Drücksteller einfach bedienen, zusätzlich ist auch die direkte Fingereingabe über den aufgesetzt montierten Bildschirm möglich. Viele Infos stellt BMW auf den optionalen digitalen Instrumenten dar, die dank echter Chromrahmen hochwertiger wirken als bei vielen Konkurrenten.

Ganz analog ist selbst das Fahren nicht mehr. Der getestete Zweiliter-Diesel tritt immer in Kombination mit der bekannt-souveränen Achtstufen-Automatik auf. Sie beherrscht dank dem kräftigen Motor eine entspannte Gangart und belässt es bei wenigen Schaltvorgängen. Erst wenn es wirklich flott vorangehen soll, merkt man die knapp zwei Tonnen Leergewicht an häufigerem Zurückschalten. Das schlägt auf den Verbrauch: Im Test lagen wir knapp drei Liter über dem Normwert. Daran mag auch das Fahrwerk einen Anteil haben. Für ein SUV geht der X3 recht zügig um die Ecke. Kurven scheut die Aufhängung ebensowenig wie schlechte Fahrbahnoberfläche, die auf Wunsch lieferbaren Verstelldämpfer finden stets den richtigen Kompromiss. Bei Kurvenfahrten ist auf nasser Straße schnell klar, dass der Allradantrieb weniger fürs Gelände als für bessere Fahreigenschaften danke mehr Traktion gedacht ist. Auf langen Strecken überzeugen die niedrigen Innengeräusche, zudem kann der X3 den Fahrer mit zahlreichen Assistenzsystemen  gut entlasten. Im Paket will BMW dafür knapp 2.000 Euro sehen, dafür geht es dann auch im Stau fast ohne Fahrereingriff sicher voran. Zudem schützen die Systeme vor der Auffahrt in die falsche Autobahnrichtung, und der Verkehrszeichenassistent erkennt auch Stoppschilder.

Dass ein BMW nicht gerade billig ist, sollte sich schon herumgesprochen haben. Der X3 macht da keine Ausnahme. Ab 40.000 Euro gibt es den 20d, ein 3er Touring oder GT bieten ähnlichen Raum zu kaum günstigeren Preisen, dafür kann hier Geld durch Verzicht auf den Allradantrieb gespart werden. Nur wer bis zu 2,4 Tonnen schwere Anhänger ziehen muss, kommt kaum um das X in der Modellbezeichnung herum. Den Pionierstatus hat BMW bei den mittleren SUV übrigens inzwischen abgegeben: Wer einen Plug-in Hybriden oder Elektro-SUV sucht, wird beim X3 so schnell nicht fündig.

Betriebskosten
BMW X3 xDrive 20d 20.000 km/60 Monate 40.000 km/36 Monate
Basisdaten
Ausstattungsversion x-Line x-Line
Grundpreis ohne MwSt. 44.370 Euro 44.370 Euro
Teuerung während der Nutzungsdauer 7.067 Euro 4.114 Euro
Gebundenes Kapital 35.090 Euro 35.310 Euro
Feste Kosten pro Jahr
Kapitalverzinsung 2.948 Euro 2.966 Euro
Abschreibung 5.204 Euro 7.753 Euro
Kfz-Steuer 280 Euro 280 Euro
Typklasse HP/TK/VK 19/25/26 19/25/26
Haftpflichtversicherung * 1.110 Euro 1.110 Euro
Kaskoversicherung * 1.360 Euro 1.360 Euro
Unterstellung/Garage 564 Euro 564 Euro
Summe feste Kosten/Jahr 11.466 Euro 14.033 Euro
Summe feste Kosten/km 57,3 ct 35,1 ct
Variable Kosten pro km
Kraftstoff 6,9 ct 6,9 ct
Reifen 3,3 ct 3,3 ct
Wartung und Reparatur 13,4 ct 7,6 ct
Summe variable Kosten/km 23,7 ct 17,8 ct
Gesamtkosten
Gesamtkosten pro km 81,0 ct 52,9 ct
Quellenangabe Betriebskosten
Daten berechnet von Dekra Dekra
Stand 3/2018 3/2018
Versicherung * Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Technische Daten
BMW X3 xDrive 20d
Karosserie
Aufbau SUV
Zahl der Sitzplätze 5
Motor/Antrieb
Kraftstoff Diesel
Anzahl Zylinder 4
Hubraum 1.995 cm³
Leistung 140 kW (190 PS) bei 4.000/min
Drehmoment 400 Nm bei 1.750/min
Getriebe automatisch
Anzahl Gänge 8
Antrieb Allrad
Preis
Grundpreis ohne MwSt.Herstellerangabe 44.370 Euro
Ausstattung x-Line
Abmessungen/Gewichte/Reifen
AußenmaßeLänge x Breite ohne Spiegel x Höhe 4.708 x 1.891 x 1.676 mm
Radstand 2.864 mm
Leergewichtvollgetankt inkl. 75 kg Fahrer 1.825 kg
Zuladung 595 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 2.420 kg
Reifengröße vorne 245/50 R 19
Reifengröße hinten 245/50 R 19
Fahrleistung und Verbrauch
Beschleunigung 0-100 km/h 8,0 s
Höchstgeschwindigkeit 213 km/h
VerbrauchHerstellerangabe 5,3 l/100 km
firmenauto-Verbrauchsrunde (200 km) 7,0 l/100 km
CO2-AusstoßHerstellerangabe WLTP 140 g/km
Effizienzklasse A
 
Slnr 106446
Neues Heft
firmenauto test drive 2022
test drive 2022 Teaser Spalte Weitere Infos und Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Mercedes T-Klasse 2022 Mercedes T-Klasse 2022 Test Stern für Einsteiger Mercedes-Benz C 300e Mercedes C 300 e PHEV Test (2022) So geht Hybrid
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

Titelseite firmenauto 04/2022
04/2022 24. Juni 2022 Inhalt zeigen