Dienstwagensteuer und geldwerter Vorteil

Firmenwagen richtig versteuern

Foto: Lease Plan

Die meisten Mitarbeiter nutzen ihren Dienstwagen auch privat. Bei der Besteuerung gibt es zwei Möglichkeiten: Die Ein-Prozent-Regelung oder das Fahrtenbuch.

Die meisten Mitarbeiter nutzen ihren Dienstwagen auch privat. Bei der Besteuerung gibt es zwei Möglichkeiten: Die Ein-Prozent-Regelung oder das Fahrtenbuch.
Die private Nutzung eines Firmenwagens ist ein geldwerter Vorteil, den Arbeitnehmer versteuern müssen. Es gibt zwei Wege der Besteuerung: Die Ein-Prozent-Regelung oder das Fahrtenbuch. Bei der Ein-Prozent-Methode setzt das Finanzamt pauschal ein Prozent des Bruttolistenpreises des Fahrzeugs monatlich als geldwerten Vorteil an. Zusätzlich werden noch 0,03 Prozent pro Kilometer für die Strecke zwischen Wohnung und Arbeitsplatz dazugerechnet – egal wie oft man diesen Weg zurücklegt. Wer ein Fahrtenbuch führt, muss lediglich die Privatfahrten versteuern. Um der mühsamen handschriftlichen Variante zu entkommen, sind meist elektronische Fahrtenbücher im Einsatz. Zum Fahrtenbuch finden Sie hier eine separate Themenseite.

firmenauto Titel 10 2018
10/2018 20. September 2018 Inhalt zeigen