Fahrbericht Audi SQ5 TDI und S6 TDI

So fahren Audis Power-Diesel

Audi SQ5 TDI 2019 Foto: Audi 37 Bilder

Audi setzt bei den S-Modell künftig nur noch auf bärenstarke Diesel. Den Beginn machen SQ5 TDI und S6 TDI. 350 PS und 700 Nm Drehmoment versprechen viel Spaß für den gehobenen Außendienst. firmenauto hat beide getestet.

Wenn Manager oder Firmenchefs einen großen Bogen um feurige Sportwagen machen, stecken nicht unbedingt familiäre Gründe dahinter. Eher die Tatsache, dass ein protziger Auftritt beim Kunden gar nicht gut ankommt. Und langstreckentauglich sind die hartgesotten Flitzer auch eher selten. Doch es gibt standesgemäße Alternativen. Audi SQ5 und S6 etwa. Letzteren gibt es als Limousine oder auch als sehr sportlichen Kombi. Beide fallen auf dem Firmenparkplatz kaum auf. Trotzdem ist man mit ihnen sehr dynamisch unterwegs. Und vollkommen alltagstauglich sind sie allemal.

Audi SQ5 TDI 2019 Foto: Audi
Sportsitze gibt es serienmäßig

Power-Diesel statt

Unter ihren Hauben arbeitet der gleiche potente, nach Euro 6d-Temp abgasgereinigte Dreiliter-V6-TDI. Die Leistung des scharf gemachten Kombis beträgt 349 PS, der Sport-SUV SQ5 hat mit 347 PS nur geringfügig weniger Dampf unter der Haube. Die weiteren Werte liegen dagegen auf einem gleich hohen Level. Stramme 700 Newtonmeter liegen hier wie dort schon bei frühen 2.500 Touren an. Logisch, dass der immense Schub mittels Allradantrieb an alle vier Räder geschickt wird. Bei Bedarf sprinten beide in 5,1 Sekunden auf Landstraßentempo, die Höchstgeschwindigkeit ist hier wie dort auf 250 km/h elektronisch begrenzt.

Audi S6 TDI 2019 Foto: Audi
Der Sechszylinder-Diesel überzeugt schon deshalb, weil er viel Kraft mit geringem Verbrauch kombiniert

Kraft im Überfluss

Das Triebwerk reagiert bissig auf Gasbefehle und begeistert mit einer souveränen Durchzugskraft. Die serienmäßige Automatik sortiert sich fein und flüssig durch ihr Achtgang-Menü. Im unteren Drehzahlbereich unterstützt ein elektrischer Verdichter den mechanischen Turbo. Er versorgt die sechs Brennräume mit mehr Ladeluft und verhindert so, dass der Motor ins Tuboloch fällt.

Außerdem rollt die stärkste Ausbaustufe des V6-TDI als milder Hybrid an. Mit 48-Volt-Bordnetz, Starter-Generator sowie einer kleinen Lithium-Ionen-Batterie unter dem Gepäckraumboden. Das Mild-Hybrid-System soll einen Verbrauchsvorteil von 0,4 Litern bringen. Das hält das Konsumverhalten im Zaum. Laut Werksangabe sind es beim SQ5 im Schnitt 6,6 Liter Diesel, der S6 Avant gibt sich mit 6,5 Litern etwas genügsamer.

Satter Sound wird künstlich erzeugt

Doch um diese Werte zu erzielen, muss sich der Fahrer wohl ein rohes Ei unter die rechte Schuhsohle kleben, denn beide verführen mit ihrer spontanen Leistungsbereitschaft zu allem anderen als einer gemäßigten Gangart. Das beginnt schon mit dem einfachen Druck auf den Starterknopf. Der sonor brabbelnde Motor klingt überhaupt nicht nach gewöhnlichem TDI, sondern eher nach sattem Achtzylinder. Hierzu hat Audi Trickkiste gegriffen. Der tief grummelnde Bass, der den Motor permanent begleitet, wird künstlich von einem Lautsprecher im Auspuff-Endtopf erzeugt. Er klingt nicht aufdringlich und nicht synthetisch.

Fahrdynamik: Vorteil für den S6 Avant

Beim Fahren gibt sich keiner der beiden die Blöße. Dank ihrer präzisen Lenkung und Sportfahrwerk mit adaptiven Dämpfern fühlen sie sich speziell auf kurvigem Terrain wohl. Unterm Strich wirkt der S6 Avant einen Tick handlicher, was der Kombi seinem niedrigeren Schwerpunkt verdankt.

Audi S6 TDI 2019 Foto: Audi
Den S6 gibt es als Limousine oder als Kombi

Insgesamt ist der Spagat aus Sportlichkeit und Komfort gelungen, da beide S-Modelle auch recht passabel über holprige Straßen abrollen. So lassen sich mit diesen Autos lange Dienstreisen entspannt zurücklegen.

Preis: Der SQ5 ist deutlich günstiger

Von der Performance liefern sich beide also ein Kopf-an-Kopf-Duell. Preislich liegt jedoch eine kleine Welt zwischen den beiden Dynamikern. Gegen den 64.286 teuren S6 (alle Preise netto, der Avant kostet 66.387 Euro) ist der SQ5 mit 56.933 Euro fast schon ein Schnäppchen. Schon deshalb war wohl die letzte Auflage des sportlichen SUV ruckzuck ausverkauft. Zur Serienausstattung zählen beim SQ5 und S6 Avant unter anderem Matrix-LED-Scheinwerfer sowie Sportsitze für Fahrer und Beifahrer. Dazu gibt’s das übersichtliche virtuelle Cockpit mit zentral angeordnetem Drehzahlmesser. Auf Wunsch liefert Audi Luftfederung oder Keramikbremsanlage. Außerdem lassen sich beide S-Modelle mit einer Allradlenkung aufrüsten, welche die Mittelklassemodelle noch handlicher um die Kurven wetzen lässt.

Technische Daten
Audi SQ5 TDI Audi S6 TDI
Karosserie
Aufbau SUV Limousine
Zahl der Sitzplätze 5 5
Motor/Antrieb
Antriebskonzept Dieselmotor Dieselmotor
Kraftstoff Diesel Diesel
Anzahl Zylinder 6 6
Hubraum 2.967 cm³ 2.967 cm³
Leistung 255 kW (347 PS) bei 3.850/min 257 kW (349 PS) bei 3.850/min
Drehmoment 700 Nm bei 2.500/min 700 Nm bei 2.500/min
Getriebe automatisch automatisch
Anzahl Gänge 8 8
Antrieb Allrad Allrad
Preis
Grundpreis ohne MwSt.Herstellerangabe 56.933 Euro 64.286 Euro
Ausstattung SQ5 S6
Abmessungen/Gewichte/Reifen
AußenmaßeLänge x Breite ohne Spiegel x Höhe 4.671 x 1.893 x 1.635 mm 4.954 x 1.886 x 1.446 mm
Radstand 2.824 mm 2.928 mm
Leergewichtvollgetankt inkl. 75 kg Fahrer 2.055 kg 2.030 kg
Zuladung 570 kg 560 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 2.625 kg 2.590 kg
Reifengröße vorne 255/45 R 20 255/40 R 20
Reifengröße hinten 255/45 R 20 255/40 R 20
Fahrleistung und Verbrauch
Beschleunigung 0-100 km/h 5,1 s 5,0 s
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
VerbrauchHerstellerangabe WLTP 8,2 l/100 km 7,8 l/100 km
CO2-AusstoßHerstellerangabe WLTP 213 g/km 203 g/km
Effizienzklasse B B
 
Slnr 107018 107004
Betriebskosten
Audi SQ5 TDI Audi S6 TDI
Basisdaten
Ausstattungsversion SQ5 S6
Grundpreis ohne MwSt. 56.933 Euro 64.286 Euro
Teuerung während der Nutzungsdauer 9.068 Euro 10.239 Euro
Gebundenes Kapital 45.761 Euro 48.353 Euro
Feste Kosten pro Jahr
Kapitalverzinsung 3.844 Euro 4.062 Euro
Abschreibung 6.402 Euro 8.584 Euro
Kfz-Steuer 521 Euro 501 Euro
Typklasse HP/TK/VK 18/26/26 17/28/28
Haftpflichtversicherung * 890 Euro 845 Euro
Kaskoversicherung * 1.443 Euro 1.822 Euro
Unterstellung/Garage 573 Euro 573 Euro
Summe feste Kosten/Jahr 13.673 Euro 16.387 Euro
Summe feste Kosten/km 68,4 ct 81,9 ct
Variable Kosten pro km
Kraftstoff 9,6 ct 9,2 ct
Reifen 3,3 ct 3,3 ct
Wartung und Reparatur 15,1 ct 15,6 ct
Summe variable Kosten/km 28,1 ct 28,1 ct
Gesamtkosten
Gesamtkosten pro km 96,5 ct 110,1 ct
Quellenangabe Betriebskosten
Daten berechnet von Dekra Dekra
Stand 5/2019 5/2019
Versicherung * Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Spritsparer, opel, insignia, mini, countryman Normverbrauch im Praxistest WLTP wirkt: Diese Autos sind wirklich sparsam Mercedes EQC, 2019, Elektroauto, E-Auto, vorne, ladesäule, laden, front Fahrbericht Mercedes EQC Stern unter Strom
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 06 2019 Titel
06/2019 24. Mai 2019 Inhalt zeigen