Fahrbericht Infiniti M35h

Seltene Spezies

Foto: Martin Schou 11 Bilder

364 PS und trotzdem ein grünes Herz? Der Infiniti M35h beweist, dass auch leistungsstarke Hybrid-Modelle wirklich sparsam sein können.

"Obwohl Infiniti bereits seit 2009 Autos in Deutschland verkauft, scheint die Marke hierzulande noch weitestgehend unbekannt zu sein. Die Blicke der Passanten schwirren jedenfalls krampfhaft um das Blech unseres Testwagens – ein M35h GT Premium. Immer auf der Suche nach bekannten Karosserielinien deutscher Mittelklasse-Limousinen. Am Ende bleiben aber nur fragende Gesichter und die Erkenntnis: „Den kenn ich ja noch gar nicht."

Wie auch, von der M-Reihe wurden in Deutschland bislang lediglich 357 Autos zugelassen. Dabei kann sich der M35h durchaus blicken lassen. Mit breiten Backen und 18-Zöllern kauert er vor Kraft strotzend auf dem Asphalt. Die Haube ist windschnittig gewölbt und mit seinem riesigen Kühlergrill könnte man so manchen Kleinwagen, der sich auf der linken Spur verirrt hat, einfach verschlingen.

Pflegeleicht auf Geraden, schwer erziehbar in Kurven

In den USA ist Infiniti wesentlich bekannter und eine beliebte Alternative zu den teureren deutschen Premium-Autos. Die Hybridvariante M35h rollt deshalb nicht mit einem Spardiesel – wie beispielsweise der Mercedes E 300 Hybrid – vor, sondern bekommt einen auf den US-Markt abgezielten leistungsstarken V6-Benziner mit 306 PS implantiert.
Zusammen mit dem E-Motörchen bringt es der Infiniti so auf eine Systemleistung von 364 PS. Das reicht, um die fast zwei Tonnen schwere Limousine in 5,5 Sekunden auf Tempo 100 zu bugsieren.

Während die Siebenstufen-Automatik bei Beschleunigungsorgien die Gänge fließend durchwechselt, werden die Insassen in weiche Ledersessel gedrückt. Vor allem im Sportmodus oder bei manuellen Gangwechseln hängt der M35h gierig am Gas. Jederzeit bereit, seine 350 Nm auf die Kurbelwelle zu stemmen. An Power fehlt es dem Infiniti auf jeden Fall nicht.

Dafür suchen wir vergeblich nach Schaltpaddels am Lenkrad, was die Fahrfreude auf kurvigen Landstraßen steigern würde. Macht nichts, denn was Fahrwerk und Lenkung angeht, steht dem M35h die rasante Gangart ohnehin nur auf geraden Stücken gut zu Gesicht. Die Federn dämpfen den Wagen zu gutmütig ab, die Servo arbeitet synthetisch und könnte vor allem bei schnelleren Geschwindigkeiten schwergängiger und präziser sein. Ein wasch¬echter Ami eben.

Im Eco-Modus regiert der M

Hybride sind aber zum Spritsparen da und deshalb switchen wir in den Eco-Modus um. Hatte unser Gasfuß gerade noch freien Lauf, nimmt der Infiniti das rechte Fahrerbein jetzt an die kurze Leine. Ein deutlicher Widerstand im Gaspedal bremst unsere Fahrfreude schon früh aus. Nicht gerade ein angenehmes Gefühl, fast schon als würde uns der Infiniti bevormunden.Überwindet der Fahrer die Blockade, nervt die Instrumententafel mit einem blinkenden Eco-Symbol.

Unterwirft sich der Fahrer allerdings den Regieanweisungen des M, erweist sich der Eco-Modus als äußerst wirkungsvoll, was den Verbrauch angeht. Gerade mal 8,0 Liter auf 100 Kilometer gönnte sich der Infiniti auf unserer Normrunde.

Zum geringen Verbrauch hat natürlich auch der Elektromotor beigetragen. Dessen Lithium-Ionen-Batterie sitzt hinter der Rückbank und schmälert das Kofferraumvolumen auf schlanke 350 Liter. Das E-Aggregat übernimmt nur selten die alleinige Arbeit im Infiniti. Lediglich im Stop-and-go-Verkehr und bei Gaswegnahme trennt eine elektromechanische Kupplung den 3,5-Liter-Benziner vom restlichen Antriebsstrang ab. Ganz ruckfrei läuft der Vorgang nicht immer ab, vor allem das Zuschalten des Verbrenners ist teilweise recht deutlich zu spüren.

All-Inclusive-Paket zu einem vernünftigen Preis

Angesichts der üppigen Serienausstattung in der Linie GT Premium werden ihm ¬Geschäftsführer diesen Ausreißer schnell verzeihen. Leder, Bi-Xenon-Scheinwerfer, diverse Assistenzsysteme wie Toter-Winkel-Warner sowie Auffahrwarnsystem und ein umfangreiches Multimediasystem samt Bose-Soundanlage und festplattenbasiertem Navi sind nur eine kleine Auswahl der Ausstattungsliste. Mit 51.756 Euro ist er zwar kein Schnäppchen, aber im Vergleich zur deutschen Konkurrenz preiswert. Das dürfte die Popularität des M in nächster Zeit noch deutlich steigern.


 

Technische Daten Infiniti M35h

Infinity M35h Daten
Hubraum (cm³) 3.498
Zylinder 6 4
Leistung kW (PS)/min 268 (306)
Drehmoment (Nm/min) 200/1.750
0-100 (s) 5,5
V-max (km/h) 250
Verbrauch (l/100 km) 6,9 S
CO2 (g/km) 159
Kofferraum (l) 350
Zuladung (kg) 570
Preis (Euro) 51.756
Betriebskosten* (Ct/km) 125,7/82,6

* Bei 20.000/40.000 km pro Jahr, 60/36 Monate Laufzeit.

Quelle Betriebskosten: Dekra, Stand: September 2012

Technische Daten
Infiniti 35h
Motor und Kraftübertragung
Zylinderzahl / Motorbauart 6-Zylinder V-Motor
Hubraum 3498 cm³
Leistung 364 PS (268 kW) bei 6800 U/min.
max. Drehmoment 350 Nm bei 5000 U/min.
Antriebsart Hinterrad
Getriebe Automatik
Schadstoffeinstufung Euro 5
CO2-Ausstoß 159 g/km
Kraftstoff Super
Preis
Nettopreis 51.756,- €
Abmessungen und Gewichte
Radstand 2900 mm
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4945 × 1845 × 1500 mm
Kofferraumvolumen 350 l
Zuladung 570 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 2400 kg
Karosserie
Typ Limousine
Verbrauch
Verbrauch l/100 km
Betriebskosten
20.000 km/60 Monate 40.000 km/36 Monate
Basisdaten
Preis ohne Mehrwertsteuer 51.756,- € 51.756,- €
Betriebsnotwendiges Kapital 36.752,- € 37.680,- €
Teuerung Fahrzeugpreis 8.243,- € 4.799,- €
Feste Kosten (€/Jahr)
Kapitalverzinsung 3.087 3.165
Abschreibung 3.087 3.165
Kfz-Steuer 168 168
Haftpflichtversicherung 2.679 2.679
Kaskoversicherung 4.436 4.436
Unterstellung/Garage 534 534
Summe feste Kosten (€/Jahr) 18.861 22.810
Summe feste Kosten (ct/km) 94,3 57,0
Variable Kosten (ct/km)
Kraftstoff 14,4 14,4
Reifen 3,7 3,7
Wartung/Reparatur/Pflege 7,5 7,5
Summe variable Kosten 25,6 25,6
Gesamtkosten
Gesamtkosten (ct/km) 125,7 82,6
Quellenangabe Betriebskosten
Quellenangabe Dekra Dekra
Zeitpunkt der Datenberechnung 10/2012 10/2012
Versicherungshinweis Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Neues Heft
FA 11 2018 Titel
11/2018 19. Oktober 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Citroen C3 2017 Citroen C3 im Fahrbericht Ruhige Kugel schieben Mercedes A 180 d 2018 Fahrbericht Mercedes A 180 d Digital Overkill
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.