Fahrbericht Suzuki Swift Sport

Spaß-Sportler mit höherem Alltagsnutzen

Suzuki Swift Sport Foto: Suzuki 7 Bilder

Pünktlich zur IAA im September gibt es den Suzuki Swift Sport nun auch als Fünftürer. Wird der kleine Temperamentsbolzen jetzt vernünftig? FIRMENAUTO hat das 136 PS starke Topmodell der Japaner zur Ausfahrt gebeten.

Seit mittlerweile 30 Jahren ist der Suzuki Swift eine feste Größe unter den Kleinwagen. In der aktuell vierten Auflage gibt es den Japaner als Benziner oder Diesel, er ist wahlweise mit Front- oder sogar Allradantrieb erhältlich und bei seiner knuffig geformten Karosserie kann sich der Kunde zwischen Drei- und Fünftürer entscheiden.

Letztere Optionsmöglichkeit bestand beim Topmodel Swift Sport hingegen nicht. Allerdings wurde hier der Kundenwunsch nach zwei zusätzlichen Pforten mit der Zeit immer lauter. Diesem Wunsch kommen die Japaner nun nach und bieten ihren schärfsten Flitzer im Programm nun auch mit alltagstauglicheren fünf Türen an. Der Aufpreis gegenüber dem regulären Dreitürer beträgt netto 672 Euro.

Hinten ist es auch beim Fünftürer weiterhin eng

Natürlich gelingt der Einstieg in den Swift Sport damit bequemer als beim Dreitürer. Zudem öffnen die hinteren Pforten weit. Jedoch ist der Fünftürer von den Abmessungen her nicht gewachsen ist, deshalb bleibt der Fond wie er war: für Kleinkinder optimal, für große Europäer wird es dagegen ziemlich eng. Haben zwei Erwachsene den schmalen Einstieg auf die Rückbank geentert, ist der Körperkontakt zum Nachbarn unvermeidbar und die Passagiere fühlen sich allenfalls auf der Kurzstrecke kommod untergebracht. Klein fällt auch das Kofferraumvolumen des Swift aus, der sich im Umfeld von VW Polo und Co. seine Kundschaft sucht: Nur 210 Liter. Durch Umklappen der geteilten Rücksitzlehnen lässt es sich auf 892 Liter erweitern, dann stört allerdings eine unschöne Stufe im Ladeboden.

Sportlich gestalteter Innenraum mit Schwächen

Vorne geht es dagegen luftiger zu. Fahrer- und Beifahrer fühlen sich auf den gut konturierten Sportsitzen wohl. Für den sportlichen Touch sorgen Instrumente im Chronographen-Look, eine Edelstahl-Pedalerie sowie rote Ziernähte an den Polstern. Zudem sollen Chromelemente den Innenraum aufhübschen. Die silberfarbenen Chromrähmchen und Zierstreifen beim Swift Sport können aber nicht über die allgemein triste Plastiklandschaft hinwegtäuschen: Rund um das Cockpit wurde viel harter Kunststoff verbaut. Da kreiste der Rotstift manch eine Runde zuviel. Das finden wir richtig schade, denn eigentlich ist der kleine Japaner recht ansprechend gestaltet.

Der 136 PS starke Benziner will Drehzahlen

Beim Antrieb bleibt alles beim Alten. Der 1,6-Liter mit variabler Ventilsteuerung leistet weiterhin 136 PS. So richtig munter zeigt sich der Vierzylinder ab 4.500 Touren und dreht bei Bedarf auf bis zu putzmuntere 6.900 Umdrehungen, wirkt aber dann angestrengt und laut. In Verbindung mit dem gut abgestuften Sechsganggetriebe soll der Suzuki im Schnitt 6,4 Liter schlucken. Diesem theoretischen Versprechen kam der Swift recht nahe und konsumierte auf unserer Runde 7,2 Liter: In Anbetracht der Leistung noch völlig in Ordnung.

Der Swift Sport ist verbindlich und agil

Dass es die Japaner mit der Modellbezeichnung Sport Ernst meinen, beweist seine straffe Fahrwerksabstimmung. Der Swift punktet mit entschlossenem Kurvenappetit, einer direkt ansprechenden Lenkung und bereitet auf serpentinenartigen Landstraßen richtig Spaß. Nur auf Bodenwellen spricht er dementsprechend steifbeinig und manchmal bockig an. Aber wie gesagt, der Suzuki ist ein fahrdynamischer Kleinwagen – wo Sport draufsteht, ist beim Swift auch wirklich Sport drin.

Die Ausstattung lässt keine Wünsch offen

Als Fünftürer kostet der Swift Sport 16.630 Euro. Zunächst viel Geld, dafür tischt er aber serienmäßig schon so einiges auf. Angefangen bei Bi-Xenonscheinwerfern, einer Klimaautomatik, Tempomat, Sitzheizung, 17-Zoll-Leichtmetallräder bis hin zur Metallic-Lackierung ist alles Inklusive. Sieben Airbags inklusive einem Knierairbag für den Fahrer runden die Komplettausstattung des kleinen Japaners noch ab.

Technische Daten
Suzuki Swift 1.6
Motor und Kraftübertragung
Zylinderzahl / Motorbauart 4-Zylinder Reihenmotor
Hubraum 1586 cm³
Leistung 136 PS (100 kW) bei 6900 U/min.
max. Drehmoment 160 Nm bei 4400 U/min.
Antriebsart Vorderrad
Getriebe Schaltgetriebe
Schadstoffeinstufung Euro 5
CO2-Ausstoß 147 g/km
Kraftstoff Super
Preis
Nettopreis 16.630,- €
Abmessungen und Gewichte
Radstand 2430 mm
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3890 × 1695 × 1510 mm
Kofferraumvolumen 211 - 892 l
Zuladung 350 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 1480 kg
Betriebskosten
20.000 km/60 Monate 40.000 km/36 Monate
Basisdaten
Preis ohne Mehrwertsteuer 16.630,- € 16.630,- €
Betriebsnotwendiges Kapital 12.328,- € 12.761,- €
Teuerung Fahrzeugpreis 2.649,- € 1.542,- €
Feste Kosten (€/Jahr)
Kapitalverzinsung 1.036 1.072
Abschreibung 1.036 1.072
Kfz-Steuer 106 106
Typklasse HP/VK/TK 16/21/23 16/21/23
Haftpflichtversicherung 1.800 1.800
Kaskoversicherung 1.739 1.739
Unterstellung/Garage 541 541
Summe feste Kosten (€/Jahr) 7.602 8.775
Summe feste Kosten (ct/km) 38,0 21,9
Variable Kosten (ct/km)
Kraftstoff 11,4 11,4
Reifen 2,8 2,8
Wartung/Reparatur/Pflege 9,3 5,3
Summe variable Kosten 23,5 19,5
Gesamtkosten
Gesamtkosten (ct/km) 61,5 41,4
Quellenangabe Betriebskosten
Quellenangabe Dekra Dekra
Zeitpunkt der Datenberechnung 8/2013 8/2013
Versicherungshinweis Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Neues Heft
FA Titel 01 2019
01/2019 14. Dezember 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Volvo V60 2018 Kaufberatung Volvo V60 Schön praktisch Mercedes B-Klasse 2019 Mercedes B-Klasse (2019) im Fahrbericht So fährt die neue B-Klasse
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.