Firmenauto Grippemedikamente machen Fahrer müde

Foto: Foto: Torsten Zimmermann/WWW.TOZIGRAFIE.DE

Medikamente gegen Erkältungskrankheiten wie die Grippe können die Fahrtauglichkeit beeinträchtigen. Das teilt der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz mit. Bei insgesamt 20 Prozent aller Unfälle seien Medikamente als Auslöser mit im Spiel. Die Krux bei einigen Medikamenten ist: Sie enthalten Koffein, das kurzfristig anregend wirkt. Die Wirkung lasse jedoch schnell nach. Danach ermüde der Fahrer durch das ebenfalls enthaltene Codein rasch. Reaktion, Aufmerksamkeit, Konzentration, Sehen, Gedächtnis, Motorik, Wahrnehmung und Kritikfähigkeit könnten dadurch beeinträchtigt werden. Der Kraftfahrer-Schutz rät daher grundsätzlich, Arzt und Apotheker zu fragen und den Beipackzettel zu lesen. Übrigens: Wer nach der Einnahme von Medikamenten fahruntauglich geworden ist und einen Unfall verursacht, wird nach den Erfahrungen des Automobilclubs voll zur Verantwortung gezogen – ähnlich wie bei Alkohol.

Neues Heft
Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

fa 08 2022 Titel
08/2022 25. November 2022 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Blackbox 2023 Digitaler Fahrtenschreiber Weniger Widerstand als erwartet CO2-Bilanz von E-Autos Rucksack ist nach 60.000 Kilometern weg
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.