Fördergelder für Elektromobilität (2020)

Alle Zuschüsse für E-Autos und Ladesäulen

E-Mobilität Parkplatz Fuhrpark flotte laden ladesäule Foto: Alphabet

Bund, Länder und Kommunen fördern Elektromobilität – auch und vor allem in Firmenflotten. Welche Zuschüsse es von der Regierung gibt und wer davon profitiert.

Es soll schneller gehen mit der Elektromobilität in Deutschland. Deshalb haben Bund und Länder etliche Förderprogramme verlängert oder erweitert. Vor allem Firmenflotten und Fuhrparks sollen davon profitieren. So wurde eben erst der Umweltbonus verlängert und die Prämie erhöht. Käufer eines neuen Elektroautos oder eines Pkw mit Brennstoffzelle bekommen bis zu 6.000 Euro, je zur Hälfte vom Staat und vom Hersteller. Plug-in Hybriden werden mit 4.500 Euro gefördert. Die Prämie gibt’s auch beim Leasing. Nordrhein-Westfalen legt sogar noch eine Schippe obendrauf und gibt weitere 4.000 Euro als Zuschuss für reine Elektrofahrzeuge. Käufer eines Nutzfahrzeugs (2,3 bis 7,5 Tonnen) bekommen sogar 8.000 Euro.

Zusätzlich fördert der Bund seit dem Juli 2019 den ­Einbau eines akustischen Warnsignalsystems (Acoustic Vehicle Alerting System – AVAS) pauschal mit 100 Euro. Weil Elektroautos flüsterleise sind, soll es Fußgänger, Radfahrer und andere Verkehrsteilnehmer warnen. Aktuell läuft zudem die Förderung von Brennstoffzellen-Pkw in Flotten. Beim Kauf gibt es bis zu 40 Prozent Zuschuss. Unternehmen müssen sich aber beeilen, die Antragsfrist läuft vorerst nur bis Ende Januar 2020.

e.Go Life 2019 Gipfel Elektromobilität 11/2019 Umweltprämie für E-Autos steigt

E-Autos sollen auch als Firmenwagen noch attraktiver werden. Sofern der Wagen unter 40.000 Euro brutto kostet, können sich die Fahrer über eine nochmals halbierte Dienstwagensteuer in Höhe von 0,25 Prozent freuen. Bei teureren Geschäftswagen bleibt’s bei den 0,5 Prozent, ebenso bei den Plug-in Hybriden. Nach dem Erfolgsbeispiel der Niederlande, wo Steuervergünstigungen für E-Dienstwagen die Zulassungszahlen nach oben schnellen ließen, hat der Bund im Sommer die Maßnahme gleich um zehn Jahre bis 2030 verlängert.

E-Lieferfahrzeugen will der Bund attraktiver machen

Auch bei Lieferfahrzeugen will der Bund die Elektrifizierung mit Steuervergünstigungen attraktiver machen. Firmen und Handwerksbetriebe sollen neue E-Transporter ab 2020 schneller abschreiben können. Die geplante Sonderabschreibung beträgt einmalig 50 Prozent der Anschaffungskosten – zusätzlich zur regulären Abschreibung von 16,7 Prozent über sechs Jahre Nutzungsdauer. Firmenchefs setzen so 66,67 Prozent des Kaufpreises ab und sparen ­Steuern. Derzeit wird über das neue Jahressteuergesetz, das das Kabinett am 31. Juli 2019 beschlossen hat, in Bundestag und Bundesrat noch beraten. Es soll für alle ab dem 1. Januar 2020 neu angeschafften Transporter gelten und ist auf elf Jahre befristet.

Für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur soll es nun einen Masterplan geben. Es gehe um gezielte Förderungen, verbesserte gesetzliche Rahmenbedingungen und eine "aktive Koordination" zwischen Bund, Ländern, Kommunen und Industrie, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer. Bis Ende 2019 will sein Ministerium eine nationale Leitstelle gründen, die die erforderlichen Maßnahmen für einen beschleunigten Aufbau der Ladeinfrastruktur koordiniert. Während der letzte Antragsaufruf des Förderprogramms des Bunds zum Aufbau der Ladeinfrastruktur Ende Oktober 2019 ausgelaufen ist, schnürt der Bund ein neues Förderpaket: Bis 2023 sollen mehr als drei Milliarden Euro in die Tank- und Ladeinfrastruktur für Pkw und Lkw mit CO2-freien Antrieben investiert werden. Im kommenden Jahr sollen erstmals auch private Lademöglichkeiten mit 50 Millionen Euro an Zuschüssen gefördert werden. Auch sollen verstärkt Ladepunkte an Kundenparkplätzen – zum Beispiel an Supermärkten – gefördert werden.

Download Fördergelder für Elektromobilität (PDF, 0,12 MByte) Kostenlos

Länder und Kommunen fördern den Einbau von Lademöglichkeiten

Auch Länder und Kommunen fördern den Einbau von Stromleitungen und Lademöglichkeiten. So gibt es etwas in Nordrhein-Westfalen bis zu 50 Prozent Zuschüsse, um Flottenfahrzeuge auf dem Firmengelände laden zu können – auch für die Umrüstung von Arbeitnehmerparkplätzen. Einen zusätzlichen Bonus von 500 Euro pro Ladepunkt gibt es, wenn vor Ort eigenerzeugter regenerativer Strom (mindestens 2 kWp) genutzt wird. Das Bundesland Sachsen zahlt 1.000 Euro an Besitzer von Elektro­autos, die sich einen Stromspeicher anschaffen – und 200 Euro extra für jede Kilowattstunde Speicherkapazität.Baden-Württemberg unterstützt die Anschaffung von E-Taxis und den Aufbau einer Schnellladeinfrastruktur. Aber auch der Güter- und Schwerlastverkehr soll klimafreundlich werden: Nutzfahrzeuge ab 3,5 Tonnen, die bei Handwerken und kleinen Betrieben in Gebrauch sind, wie auch große Lkw über 12 Tonnen sollen elektrifiziert werden. Das erklärte Ziel: Bis 2030 soll im Ländle jedes dritte Auto klimaneutral fahren. 40 Millionen Euro will Baden-Württemberg dafür bis 2021 bereitstellen.

E-Auto, Elektroauto. laden, aufladen, Kabel, Frau, Dienstwagensteuer für E-Autos Nur noch 0,25 Prozent für Privatnutzung

Unterstützt wird außerdem, wer sein fossil betriebenes Zweirad verschrottet und eine Elektro-Alternative anschafft. Auch E-Lastenräder werden bezuschusst, jedoch nur für den gewerblichen, gemeinnützigen und kommunalen Einsatz. Zudem will das Land im ÖPNV emissionsarme Fahrzeuge fördern. Die Neuanschaffung oder Nachrüstung von E-Bussen (Batterie, Brennstoffzelle, Hybrid) wird mit 50 Prozent der Mehr- beziehungsweise Umrüstungskosten bis zu 100.000 Euro gefördert. Will sich ein ÖPNV-Betreiber zu E-Bussen beraten lassen, wird das mit 2.500 Euro unterstützt.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
firmenauto Titel 01 2020
01/2020 29. November 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Audi e-tron 2019 Audi E-Tron Minifacelift Mehr Reichweite für Elektroauto BMW_3_Series_Plug-in_Hybrid-056 Elektro-Technik E-Auto laden Das sind die Unterschiede an Ladesäulen
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.