Verkehrsverstöße

Fahrtenbuchauflage muss verhältnismäßig sein

Athlon Car Lease Foto: Archiv

Können bei Verkehrsverstößen Fahrer nicht ermittelt werden, müssen Unternehmen für die gesamte Flotte Fahrtenbuch führen.

Allerdings muss die Auflage verhältnismäßig sein. Ist der Betrieb groß und die Zahl der Verkehrsdelikte überschaubar, ist die Auflage unter Umständen übertrieben. Das ergibt sich aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Mainz (AZ: 3 L 298/12. MZ), auf das die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltsvereins (DAV) hinweisen.

Im vorliegenden Fall stoppten die Mainzer Richter den Vollzug der Fahrtenbuchauflage für eine Firma mit 93 Fahrzeugen an Standorten in ganz Deutschland. Diese war angeordnet worden, nachdem ein nicht ermittelbarer Fahrer in einem Dienstwagen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit gemessen wurde.

Das Fuhrunternehmen sollte für alle Fahrzeuge 30 Monate lang Fahrtenbücher mitführen. Die zuständige Kreisverwaltung begründete ihre Entscheidung unter anderem damit, dass es zwischen 1998 und 2011 in dem Unternehmen vier ungeklärte Verkehrsverstöße gegeben habe. Die Richter hielten die Auflage für unverhältnismäßig, da die vier angeführten Fälle als Beurteilungsgrundlage nicht ausreichen würden. Zudem lägen die Verstöße teilweise schon Jahre zurück.

Neues Heft
firmenauto 06 2019 Titel
06/2019 24. Mai 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Opel Combo Tour 2.0 CDTi beladen, Ladefläche Lkw-Urteil mit Signalwirkung Betriebsgefahr beim Be- und Entladen Einparken Freier Parkplatz Blockieren kann teuer werden
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.