Fuhrparkmanagement-Studie 2024 Aufgaben werden immer schwieriger

Businessman, boxhandschuhe, berufsbild fuhrparkmanager Foto: OduaImages@viaCanva

Von Fahrzeugbeschaffung über Schadensmanagement bis zur Organisation von Werkstattservices oder Ladeinfrastruktur – die Anforderungen an Fuhrparkverantwortliche werden immer umfangreicher. Wie sich das Berufsbild zunehmend verändert, lesen Sie hier.

Das Fuhrparkmanagement entwickelt sich kontinuierlich weiter und steht vor immer größeren Herausforderungen. Dies ist das Ergebnis der neuen Dataforce Fuhrparkmanagementstudie 2024, die die steigende Komplexität und den wachsenden Umfang der Aufgaben in diesem Bereich beleuchtet. Von der Fahrzeugbeschaffung über das Schadensmanagement bis hin zur Organisation von Werkstattservices – die Anforderungen an Fuhrparkverantwortliche werden immer umfangreicher.

Komplexität im Arbeitsalltag

Die Studie zeigt deutlich, dass 9 von 10 Aufgaben der Fuhrparkverantwortlichen großer Flotten in den letzten Jahren an Komplexität und Umfang zugenommen haben. Zu den größten Zeitfressern zählen die Fahrzeugbeschaffung, das Schadensmanagement und die Organisation von Werkstattservices. Diese Tätigkeiten erfordern eine präzise Koordination und umfangreiche Planung, um den reibungslosen Betrieb der Flotten zu gewährleisten.

Ein entscheidender Faktor für die wachsende Komplexität sind die ständig wechselnden rechtlichen Vorgaben. Gesetze und Berichtspflichten rund um Datenschutz und CO2-Emissionen ändern sich regelmäßig, was eine ständige Anpassung der Prozesse im Unternehmen erfordert. Hinzu kommt die Elektrifizierung des Fuhrparks, die nicht nur die Anschaffung von Elektrofahrzeugen umfasst, sondern auch die Planung der Ladeinfrastruktur und die Schulung der Fahrer.

Herausforderungen bei der Fahrzeugbeschaffung

Die Vielfalt der neuen Modelle und Antriebsarten stellt die Fuhrparkmanager und -managerinnen vor zusätzliche Herausforderungen. Oftmals ist das gewünschte Modell, mit dem passenden Antrieb und vom präferierten Hersteller nicht auf dem Markt verfügbar. Kein Wunder also, dass die Fahrzeugbeschaffung als die zeitaufwendigste Tätigkeit eingestuft wird.

Ebenso zeitintensiv ist das Schadensmanagement. Schäden an den Fahrzeugen müssen dokumentiert, Versicherungen informiert und Reparaturen koordiniert werden. Das Organisieren von Werkstattservices wie Wartungen, Inspektionen und Reifenwechsel nimmt ebenfalls viel Zeit in Anspruch, besonders bei kleinen Flotten, deren Verantwortliche sich dadurch stark belastet fühlen.

Dataforce Foto: Dataforce

Digitale Lösungen als Entlastung

Um die Belastung zu reduzieren, setzen immer mehr Fuhrparkverantwortliche auf moderne digitale Lösungen. Automatisierte Tools und Software ermöglichen es, wertvolle Zeit zu sparen und den Fuhrparkbetrieb effizienter zu gestalten. Bereits 30 Prozent der Fuhrparkverantwortlichen nutzen ein softwarebasiertes Fuhrparkmanagementsystem oder planen die Einführung innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Besonders große Fuhrparks mit mehr als 50 Fahrzeugen setzen vermehrt auf diese Systeme. Mehr als jeder zweite große Fuhrpark nutzt bereits ein Fuhrparkmanagementsystem. Diese Systeme verbessern nicht nur die Effizienz, sondern integrieren sich auch sinnvoll in ein ganzheitliches Kosten- und Umweltmanagement. Knapp 60 Prozent der Fuhrparkverantwortlichen betrachten sie als essenziell für ein effizientes Total Cost of Ownership (TCO)-Management. Auch die Selbstverpflichtung zur Reduktion des CO2-Ausstoßes bleibt bestehen: 80 Prozent der Fuhrparks halten an ihren Plänen fest, ihren CO2-Ausstoß zu reduzieren.

KI-Tools: Geteilte Meinungen

Künstliche Intelligenz (KI) spielt im Fuhrparkmanagement bisher eine untergeordnete Rolle. Nur etwa 3 Prozent der Fuhrparkverantwortlichen nutzen derzeit KI zur Unterstützung ihres Arbeitsalltags. Bei der Zukunftsperspektive sind die Meinungen gespalten: Knapp 45 Prozent können sich vorstellen, KI-Tools künftig einzusetzen, während 55 Prozent die Nutzung ablehnen – oft aus mangelndem Interesse, Erfahrung oder aufgrund von Datenschutz- und Sicherheitsbedenken.

Über die Studie

Die Dataforce Fuhrparkmanagementstudie 2024 analysiert die neuesten Entwicklungen und Herausforderungen im Alltag von Fuhrparkverantwortlichen. In einer Befragung von über 300 Fuhrparkverantwortlichen wurden die größten Zeitfresser, die Nutzung und Einschränkungen von Car Policies sowie der Ablauf der Fahrzeuganschaffung untersucht. Die Studie bietet Einblick in die Akzeptanz von Tools wie Fuhrparkmanagementsoftware und KI sowie die Rolle von TCO-Monitoring in Gewerbeflotten. Informationen zu alternativen Mobilitätslösungen und die Pläne der Unternehmen zur Reduktion ihres CO2-Ausstoßes runden die Studie ab.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier: www.dataforce.de/fuhrparkmanagement-studie-2024/