Herbstliche Tücken

Licht an, Augen auf!

Foto: Opel

Besonders im Herbst häufen sich Unfälle im Nebel. Für mehr Sicherheit hilft es, einige wenige Tipps zu beachten.

Im vierten Quartal passieren besonders viele schwere Verkehrsunfälle aufgrund von Nebel. Fast 60 Prozent aller schweren Nebelunfälle der Jahre 2014 bis 2018 ereignete sich in Monaten Oktober bis Dezember, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Mehr als zwei Drittel der schweren Nebelunfälle passierte auf Landstraßen (67,2 Prozent im Durchschnitt der Jahre 2014 bis 2018), knapp ein Viertel innerorts (23,6 Prozent und knapp jeder Zehnte (9,2 %) auf Autobahnen. Bei den im Zeitraum zwischen 2014 bis 2018 registrierten 2.598 Nebelunfällen verunglückten 2.780 Menschen, davon 81 tödlich.

Wildwechsel im Herbst Besonders Rehe gefährdet

Zu den gängigen Tipps für Fahrten bei Nebel gehören mit angepasster Geschwindigkeit fahren, Abstand halten und vor allem Licht einschalten. Die Lichtautomatik neuerer Autos ist bei Herbstwetter nicht optimal: Da sie auf Helligkeitsunterschiede reagiert, erkennt sie Sichtbehinderungen wie Nebel häufig nicht. Bei trübem Herbstwetter sollten Autofahrer deshalb lieber gleich von Hand das Abblendlicht einschalten. Tagfahrlicht ist für schwierige Lichtverhältnisse nicht hell genug.

Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Rempler beim Einparken Zwei Drittel der Autofahrer betroffen Wildwechsel im Herbst Besonders Rehe gefährdet
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto Titel 01 2020
01/2020 29. November 2019 Inhalt zeigen