Alles über Telematik
Zoom
Foto: Car Mobility

Interview Knut Krösche von Car Mobility

"Mit Telematik decken wir das gesamte Spektrum ab"

Car Mobility begleitet Flotten im kompletten ersten Lebenszyklus. Mit Fleet-Connected kommt eine Telematiklösung als neuer Baustein hinzu. Im Interview erläutert Geschäftsführer Knut Krösche, warum Telematik im Fuhrpark immer wichtiger wird.

Herr Krösche, die Digitalisierung greift auch im Fuhrparkmanagement immer weiter um sich. Mit einer Telematiklösung haben Sie ein neues Produkt geschaffen. Was gehört denn alles dazu?

Krösche: Mit Fleet-Connected können wir unseren Kunden eine moderne Telematiklösung anbieten, die jederzeit das Fahrzeug ortet, aber auch wichtige Basisinformationen über das Fahrzeug liefert, wie zum Beispiel: Wie voll ist der Tank? Ist das Auto abgeschlossen? Ist das Licht an oder aus? Gleichzeitig ist unser Produkt direkt mit der elektrischen Steuereinheit, dem Can-Bus, verbunden. Dadurch erhalten wir alle relevanten Fahrzeugdaten, die wir in Berichten und Reports aufarbeiten können. Wir können so ein Scha­den­manage­ment, ein Echtzeit-Diagnose-Tool zur Vorhersage notwendiger Reparaturen, ein Fahrtenreporting und ein elektronisches Fahrtenbuch anbieten.

Wenn Sie über den Can-Bus gehen, bedarf es einer Freigabe durch den
Hersteller.

Das ist richtig. Wir haben eine vom Volkswagen Konzern erhalten. Unser Partner Tom Tom, der uns das Telematiksystem zur Verfügung stellt, besitzt die Freigaben aller weiteren relevanten Hersteller. Mit der Lösung von Tom Tom sind wir in der Lage, die Verbindung zum Can-Bus zu stecken.

Warum war es Ihnen so wichtig, direkt an den Can-Bus zu gehen? Sie hätten ja auch die Möglichkeit, über die OBD-Schnittstelle Daten auszulesen.

Der Can-Bus liefert weitaus mehr Daten über den Fahrzeugzustand. Wir können so einfach bessere Analysen anbieten. Damit unterstützen wir die Kunden besonders beim Fahrtenreporting und möglicherweise weitergehenden Fahrerschulungen. Bei einer Testflotte in den Niederlanden ist es den Fahrern innerhalb kürzester Zeit gelungen, um bis zu fünf Prozent den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Und das bloß, indem sie ihr eigenes Fahrverhalten analysieren konnten – völlig unverbindlich und ohne gehobenen Zeigefinger durch den Fuhrparkmanager. Zudem wird unsere selbstsendende Can-Bus-Lösung von jedem Finanzamt anerkannt, denn die Zwangsläufigkeit der Daten bei dem elektronischen Fahrtenbuch ist auf diesem Weg gegeben.

Wohin gehen die Daten?

Mit Tom Tom haben wir einen Partner, der auch ein komplexes Backend anbietet. Die Rechenzentren für unsere Lösung stehen in Deutschland und sind alle zertifiziert. Dort laufen sämtliche Daten zusammen und unsere Kunden können sie über einen sicheren Zugang auslesen.

Muss er dafür auf das Portal von Tom Tom?

In gewisser Weise schon. Doch das geschieht über unser eigenes Webportal, in dem auch alle anderen Funktionen und Leistungen hinterlegt sind. Er muss sich lediglich noch einmal zusätzlich einloggen, dann hat er Zugriff auf alle Daten und Reports.

Welche Daten bekommt denn der Fahrer?

Das hängt ganz vom Kunden ab. Gemeinsam mit dem Flottenmanager definieren wir die Rechtevergabe. Entsprechend können dann in hierarchischer Folge die Informationen über Verbrauch, Fahrstil und alle weiteren Daten verteilt werden.

Bis zu welcher Fahrzeuggröße gilt das neue Angebot?

In unserem Portfolio bieten wir unsere Leistungen bis zum leichten Nutzfahrzeug der VW Crafter-Klasse an.

Mit welchen Kosten müssen Fuhrparkleiter kalkulieren?

Für die Telematiklösung mit Ortung, den Basisinformationen und unseren vier zusätzlichen Bausteinen liegen wir bei einer Laufzeit von 36 Monaten um die 19 Euro pro Fahrzeug und Monat. Hinzu kommen einmalige Einbaukosten von 110 Euro. Aktuell suchen wir übrigens nach einigen Pilotkunden, denen wir für 25 Fahrzeuge in ihrer Flotte die Telematiklösung kostenlos zur Verfügung stellen würden

Car Mobility ist eine hundertprozentige Tochter der Volkswagen Financial Services. Viele Unternehmen haben jedoch gemischte Fuhrparks. Bieten Sie sämtliche Leistungen von der Fahrzeugbeschaffung über das Management bis zum Verkauf auch dann an?

Wir sind ein neutraler unabhängiger Dienstleister und bieten unsere Leistungen für sämtliche Marken und Hersteller an. Wir sind fabrikats- und leasingübergreifend aufgestellt und unterliegen keinerlei Einschränkungen.

Das heißt, Sie betreuen Fuhrparkmanager rundherum?

Das hängt ganz vom Kunden ab. Wir bieten unseren Kunden die unterschiedlichsten Bausteine für ihr Flot­ten­manage­ment. Er kann auf alles zugreifen oder auch nur Teilbereiche ordern. Doch grundsätzlich liefern wir mit unseren Systemen das komplette Spektrum, das ein Flottenmanager benötigt – von der Beschaffung, über das komplette Fahrzeugleben bis zum Verkauf. Mit unserer Muttergesellschaft im Rücken haben wir zudem die Möglichkeit, sämtliche Rechnungen für Kraftstoff, Wartungen, Reparaturen zu konsolidieren und unserem Kunden zu verauslagen, um dann einmal im Monat eine Rechnung zu stellen. Das hängt jedoch ganz von der Bonität des Kunden ab.

Zur Person - Knut Krösche

Knut Krösche ist seit vielen Jahren in Führungsfunktionen in der Automobilindustrie und der Fuhrparkmanagement-Branche tätig. Seit 2016 leitet Krösche den Vertrieb Flottenmanagement und Großkunden bei der Volkswagen Financial Services. 2013 trat er zusätzlich in die Geschäftsführung der Fuhrparkmanagement-Gesellschaft Car Mobility ein, wo er 2015 zudem Sprecher der Geschäftsführung wurde.

Autor

Datum

17. März 2017
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres