Klimaanlage

Daimler kühlt mit CO2

Mercedes C-Klasse T-Modell, Innenraum, Klimaanlage Foto: Daimler

Daimler arbeitet mit Hochdruck an einer Alternative zum umstrittenen Klimaanlagen-Kältemittel 1234yf. Sie könnte gerade noch rechtzeitig kommen.

Daimler will die CO2-basierte Klimaanlage bei seinen Neuwagen ab 2017 zum Standard machen. Das kündigte der zuständige Mercedes-Entwicklungsleiter, Stefan Geyer, gegenüber den "VDI Nachrichten" an. Damit hätte der Konzern rechtzeitig zum endgültigen Verbot des alten Kältemittels 134a eine Alternative gefunden. Das aktuell von der EU als 134a-Ersatz favorisierte 1234yf lehnt das Unternehmen ab, da es bei internen Crashtests für einen Fahrzeugbrand gesorgt hatte.

Die Anforderungen an die neuen Klimaanlagen will Daimler bis 2014 festgelegt haben, damit anschließend die Serienentwicklung beginnen kann. Geyer zufolge arbeiten die deutschen Pkw-Hersteller und Zulieferer dabei eng zusammen.

CO2 gilt aktuell als beste Alternative zu 1234yf. Wie das umstrittene Kältemittel erfüllt Kohlenstoffdioxid die Klimaschutzvorgaben der EU, ist jedoch nicht brennbar. Allerdings hat CO2 einen wichtigen Nachteil: Zurzeit gibt es keine serienreifen Klimaanlagen, die den Stoff nutzen könnten. 1234yf hingegen ist ohne große Änderungen in den aktuellen Anlagen einsetzbar.

Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Volvo XC90 Automatisches Notrufsystem Was Sie über E-Call wissen sollten Software-Tochter triad Orientierung Autonomes Fahren Auf dem richtigen Weg
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

FA Titel 01 2019
01/2019 14. Dezember 2018 Inhalt zeigen