Lexus UX im Fahrbericht

Klare Kante

Lexus UX 200 Foto: Sebastien Mauroy 10 Bilder

Expressives Design, sparsamer Hybrid sowie hochwertige Verarbeitung: Der neue Lexus UX will vor allem User-Chooser ansprechen. Mal sehen, ob das klappt.

Ein kompakter Crossover fehlte Lexus bislang. Dabei wildern Audi Q3, BMW X1 oder Mercedes GLA um die Gunst derjenigen Firmenwagenfahrer, die ein etwas höheres Budget haben und in der Premiumklasse unterwegs sind. Da will sich natürlich auch Lexus ins Spiel bringen. Der neue UX ist gut 4,50 Meter lang und artverwandt mit dem im letzten Jahr eingeführten Toyota C-HR. Entsprechend expressiv tritt er auf, mit markentypisch breitem Kühlergrill und bogenförmigen Rückleuchten. Die aber sind beim UX mehr als nur ein Design-Gag: Sie sollen die Luft besser ums eckige Heck leiten.

Liebe zum Detail

Innen zeugen hochwertige Materialien und von Hand gefertigte Ziernähte von einer peniblen Verarbeitung. Einzig der untere Cockpit-Bereich will nicht zum Gesamteindruck passen. Dort verbaut Lexus harten Kunststoff, der dem hohen Qualitätsanspruch der Marke nicht gerecht wird. Und ein paar mehr Ablagen sowie ein größeres Handschuhfach hätten die Japaner auch einbauen dürfen.

Trotzdem glänzt der Lexus mit durchdachten Details. Steigt man etwa bei Regen ein, stoppen die Scheibenwischer automatisch, damit man von ihnen nicht nassgespritzt wird. Und auf die leichten Aluminium-Türen haben die Akustiker ein besonderes Augenmerk gelegt. Sie schließen überraschend leise mit einem sanften Plopp.

Geringes Raumangebot

Vorne sitzt man gut, aber ungewohnt tief für ein SUV. Allerdings wird auch schnell klar: Dieser SUV ist kein Raumwunder. Insbesondere hinten geht’s enger zu als bei Konkurrenzmodellen. Außerdem schluckt das Gepäckabteil mit nur 320 Litern einen Koffer weniger als die meisten Wettbewerber. Zum maximalen Volumen macht Lexus erst gar keine Angaben.

Kleinere Schwächen zeigt der UX zudem in der Bedienung. Das Multimediasystem wird wie üblich bei Lexus über ein kleines Touchpad gesteuert, was während der Fahrt nicht immer zu einem treffsicheren Ergebnis führt.

Business Edition für Flottenkunden

Und was der Flottenmanager ebenfalls wissen sollte: Die Zeiten, in denen Lexus Autos werksseitig mit einer Voll-Ausstattung angeboten hat, sind endgültig vorbei. Vieles, was der Fahrer eines Firmenwagens gerne mitnimmt, kostet mittlerweile extra oder wird für das rund 30.000 Euro (alle Preise netto) teure Basismodell erst gar nicht angebotenen.

Flottenkunden sollten deshalb gleich zur Business Edition greifen (33.571 Euro). Dann ist unter anderem ein Navigationssystem mit an Bord, wenn auch nur mit einem kleinen, sieben Zoll großen Display. Erst die teure Luxury Line bekommt den Monitor im 10,3-Zoll-Format. Auch Ledersitze oder das empfehlenswerte Head-Up-Display, welches alle wichtigen Fahrdaten direkt in die Windschutzscheibe projiziert, sind nur im Top-Modell an Bord.

Verbesserter Hybrid

Lexus bietet den UX zwar auch mit einem 171 PS starken Benziner an, doch wer wie die Firmenkunden Sprit sparen will, wählt den 184 PS starken Hybriden. Keine schlechte Wahl, denn der neue Zweilitermotor hat mit 190 Nm nun endlich richtig Kraft. Außerdem spricht der ihn unterstützende Elektro-Motor früher an. Auch der berüchtigte Gummibandeffekt des stufenlosen Getriebes fällt beim Beschleunigen deutlich geringer aus, weil das Planetengetriebe verbessert wurde. Zum Anfahren nutzt es einen festen Gang, danach geht’s stufenlos weiter. Wer den Wählhebel nach links schiebt, erhält im Sport-Modus zudem sechs vordefinierte Fahrstufen.

So legt sich der kleine UX schon aus dem Stand überraschend kraftvoll ins Zeug und beantwortet Sprints spontan. Auch fährt sich der straff abgestimmte Lexus angenehm handlich. Kurze Distanzen bewältigt er elektrisch und neuerdings sogar mit einem Autobahn-Tempo von bis zu 150 km/h. Nur 5,3 Liter soll der Japaner nach der WLTP-Norm verbrauchen, bei uns waren es hingegen 6,8 Liter.

Neben dem frontangetriebenen UX bietet Lexus auch eine Allradvariante an. Beim 1.386 Euro teureren E-Four sitzt ein weiterer E-Motor auf der Hinterachse, mit dem er zwar nicht zum vollwertigen Allradler wird, jedoch mehr Traktion bei Nässe, Eis und Schnee aufbaut. Nachteil: Der Antrieb verkleinert den ohnehin schon schmal geschnittenen Kofferraum auf nur noch 283 Liter.

Volvo XC 40 T3 (2019) Test
Kleiner SUV mit Dreizylinder
Technische Daten
Lexus UX 250h Lexus UX 250h E-Four Lexus UX 200
Karosserie
Aufbau SUV SUV SUV
Zahl der Sitzplätze 5 5 5
Motor/Antrieb
Antriebskonzept Benzin-Hybrid Benzin-Hybrid Benzinmotor
Kraftstoff Super Super Super
Anzahl Zylinder 4 4 4
Hubraum 1.987 cm³ 1.987 cm³ 1.987 cm³
Leistung 135 kW (184) PS 135 kW (184) PS 126 kW (171) PS bei 6.600/min
Drehmoment 190 Nm bei 4.400/min 190 Nm bei 4.400/min 205 Nm bei 4.800/min
Getriebe automatisch automatisch automatisch
Anzahl Gänge 1 1 1
Antrieb Vorderrad Allrad Vorderrad
Preis
Ausstattung Basis Basis Basis
Abmessungen/Gewichte/Reifen
Außenmaße(Länge x Breite ohne Spiegel x Höhe) 4.495 x 1.840 x 1.540 mm 4.495 x 1.840 x 1.540 mm 4.495 x 1.840 x 1.540 mm
Radstand 2.640 mm 2.640 mm 2.640 mm
Kofferraumvolumen 320 l 283 l
Leergewicht(vollgetankt inkl. 75 kg Fahrer) 1.620 kg 1.600 kg 1.540 kg
Zuladung 490 kg 510 kg 440 kg
Tankinhalt 43.00 l 43.00 l 47.00 l
Reifengröße vorne 215/60 R 17 l 215/60 R 17 l 215/60 R 17 l
Reifengröße hinten 215/60 R 17 l 215/60 R 17 l 215/60 R 17 l
Fahrleistung und Verbrauch
Verbrauch 5,0 l/100 km 5,8 l/100 km 6,6 l/100 km
CO2-AusstoßHerstellerangabe WLTP 120 g/km 131 g/km 150 g/km
Effizienzklasse A+ B
Slnr-Nr 106844 106884 106843
Betriebskosten
Lexus UX 250h E-Four Lexus UX 250h Lexus UX 200
Basisdaten
Ausstattungsversion Basis Basis Basis
Preis ohne MwSt. 30.168 Euro 30.168 Euro 28.529 Euro
Quellenangabe Betriebskosten
Daten berechnet von Dekra Dekra Dekra
Versicherung Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Teuerung während der Nutzungsdauer 4.805 Euro 4.544 Euro
Gebundenes Kapital 23.355 Euro 22.181 Euro
Variable Kosten
Kraftstoff 8,2 ct 11,6 ct
Reifen 3,1 ct 3,1 ct
Wartung und Reparatur 12,0 ct 11,7 ct
Summe variable Kosten/km 23,2 ct 26,4 ct
Gesamtkosten
Gesamtkosten pro km 67,9 ct 69,9 ct
Stand 2/2019 2/2019
Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Volvo V60 Cross Country D4 2018 Volvo V60 Cross Country D4 im Fahrbericht Ein Hauch von SUV Ford Fiesta Active 2019 Ford Fiesta Active (2019) im Test Sparsamer Diesel-Kleinwagen
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 04 2019 Titel
04/2019 15. März 2019 Inhalt zeigen