Schließen

Mercedes-Benz S500 Plug-in-Hybrid

Die Preise stehen fest

Foto: Daimler

V6 + E-Motor = V8. Diese Rechnung hat Mercedes offenbar bei der Erstellung der Preisliste für den S500 Plug-in-Hybrid angewandt. Der ist nämlich genauso teuer wie der vergleichbare Verbrenner.

Wer ab September beim Mercedes-Händler mit definiertem Budget vor der Entscheidung steht, eine S-Klasse mit rund 450 PS zu kaufen, der hat tatsächlich die Qual der Wahl: Ganz konventionell oder richtig fortschrittlich? Denn für die Steckdosen-Hybrid-Version der Oberklasse-Limousine, den S500 Plug-in-Hybrid, verlangt Mercedes exakt so viel wie für den vergleichbaren konventionellen Verbrenner S500: 91.592 Euro netto.

Der erste Mercedes, der seine Kraft neben dem Motor auch aus der Steckdose schöpft, leistet mit 325 kW/442 PS in Zusammenarbeit von 3,0-Liter-V6 und E-Motor nur unwesentlich weniger als der 4,7-Liter-V8 im vergleichbaren S500 (335 kW/455 PS). Der an der Steckdose aufladbare Akku ermöglicht bis zu 33 Kilometer elektrische Fahrt, Höchstgeschwindigkeit 140 km/h. Arbeiten beide Motoren zusammen prescht die Oberklasse-Limousine in 5,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, bei 250 km/h greift der Begrenzer.

Laut Papierform reichen 2,8 Liter

Im Daten-Vergleich hat der Plug-in-Hybrid vor allem in einer Disziplin die Nase weit vor seinem konventionellen Bruder: Glänzende 2,8 Liter Normverbrauch (zumindest auf den ersten 100 Kilometern) stehen 8,6 Litern gegenüber. Der S500 Plug-in-Hybrid soll das Hybridfahren darüber hinaus besonders einfach machen, heißt: Der Fahrer muss sich um nichts kümmern, wenn er nicht will. Das Energiemanagement wählt automatisch die ideale Kombination aus Verbrenner und E-Motor und passt seine Strategie auch vorausschauend dem Verkehr oder der Strecke an. Serienmäßig an Bord sind beim Plug-in, den es nur in der Version mit langem Radstand gibt, zum Beispiel LED-Scheinwerfer, Lederpolster, die Navi- und Infotainment-Einheit Comand Online, Klimaautomatik, Luftfeder-Fahrwerk.

Als einziger Mitbewerber in diesem Segment könnte der (kleinere) Porsche Panamera S E-Hybrid gelten, dessen Sechszylinder und E-Motor auf 306 kW/416 PS kommen. Erst kürzlich hatte Porsche hier die Preise gesenkt: Jetzt ist der Plug-in-Panamera ab 87.580 Euro netto erhältlich.

Neues Heft
FA 12 2018 Titel
12/2018 16. November 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Skoda Scala 2019 Skoda Scala (2019) Kompaktwagen feiert Premiere Skoda Kodiaq RS 2018 Preise Skoda Kodiaq RS SUV für unter 50.000 Euro
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.