Schließen

Moab Eastern Jeep Safari 2017

Offroader für den Wüsteneinsatz

Jeep Quicksand Foto: Jeep 7 Bilder

Ob wilder Hotrod-Umbau, rollender Leuchtturm oder ein Kraxel-Guckkasten – auf der diesjährigen Easter Safari zeigt Jeep wieder einen bunten Strauß an krassen Offroad-Umbauten.

Wie jedes Jahr bringt Jeep auch 2017 wieder einen großen Studien-Fuhrpark zum Treffen seiner Markenfans in die Moab-Wüste mit. Die Konzepte zeichnen sich vor allem durch mehr Geländekompetenz aus, zum Teil verweisen sie außerdem auf die Geschichte der amerikanischen Offroad-Marke.

Jeep Grand One

Eine Hommage an einen Jeep-Klassiker ist der Grand One. Basis des Umbaus ist ein Grand Cherokee aus dem Jahr 1993, den Jeep allerdings für den Geländeeinsatz mit modernen Komponenten aufgerüstet hat. Zu den Umbaumaßnahmen gehören spezielle Offroad-Reifen auf 18-Zoll-Rädern, Stoßstangen für mehr Bodenfreiheit, Sperrdifferenziale für Vorder- und Hinterachse sowie eine Fahrwerkshöhenverstellung.

Jeep CJ66

Einen Mix historischer Modelle bietet der CJ66. Hier hat Jeep ein 90er-Jahre-Wrangler-Chassis mit einer 60-Jahre-Wrangler-Karosserie verheiratet und einige Neuzeit-Elemente dazu gepackt. So bietet der CJ66 einen gut 380 PS starken 5,7-Liter-V8-Motor, Sportsitze aus der Dodge Viper, einen Überrollkäfig, zusätzliches Rüstzeug für mehr Offroad-Kompetenz sowie LED-Lampen.

Jeep Luminator Foto: Jeep
Jeep Luminator

Jeep Luminator

Mit einer Vielzahl von Hochleistungs-LED-Lampen ist der Jeep Luminator bestückt. Denn auch bei nächtlichen Geländetouren soll dieser Umbau auf Wrangler-Basis gute Sicht gewährleisten. Einerseits profitiert davon der Fahrer. Zusätzlich soll der Luminator aber für andere Tourteilnehmer auch besser sichtbar sein. Außerdem hat der lichtstarke Wrangler ein Solar-Panel und einen großen Touchscreen an Bord, über den sich GPS- und Internet-Dienste nutzen lassen. Und es gibt einen Landeplatz für Drohnen.

Jeep Switchback

Ebenfalls für besonders anspruchsvolle Offroad-Fahrten wurde der Jeep Switchback optimiert. Das Fahrzeug hat spezielle Federelemente, ein um rund 10 Zentimeter in der Höhe verstellbares Fahrwerk und Stoßstangen aus Stahl. Zudem wurde auch hier eine Reihe von zusätzlichen LED-Scheinwerfern montiert.

Jeep Safari Foto: Jeep
Jeep Safari

Jeep Safari

Vor allem für abenteuerlustige Familien ist der Jeep Safari gedacht, der neben einer speziellen Lampen- und Offroad-Ausstattung den Insassen außerdem maximale Sicht nach draußen erlaubt. Neben einer durchsichtigen Dachkonstruktion sorgen die aus Plexiglas gefertigten Seitentüren für ein Höchstmaß an Transparenz.

Jeep Quicksand

Beim Jeep Quicksand handelt es sich um einen Hotrod-Umbau auf Wrangler-Basis. Die Kotflügel wurden weggelassen, so stehen die Riesenräder mit BFGoodrich-Bereifung entsprechend frei. Aus der Motorhaube lugen die Ansaugtrichter der offenen Vergaser, die eine von Mopar getunte Maschine beatmen. Innen ist Minimalismus angesagt.

Jeep Trailpass

Schließlich zeigt Jeep in Moab noch einen Compass-Umbau namens Trailpass. Die Offroad-Möglichkeiten des SUV wurden leicht verbessert. So gibt es unter anderem spezielle Geländereifen von Continental und eine Fahrwerkshöhenverstellung.     

Jeep Trailpass Foto: Jeep
Jeep Trailpass
Neues Heft
firmenauto Titel 10 2018
10/2018 20. September 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Range Rover Velar V6-Diesel für den SUV-Schönling Mercedes S 560 e Mehr Reichweite, mehr PS
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.