Mobilität aus der App

Apps für flexible Dienstreisen

Foto: Daimler

Den Weg zum Hotel finden, mit der Straßenbahn durch die Innenstadt oder den Parkplatz vor dem nächsten Geschäftstermin bezahlen: Mit der richtigen Smartphone-App klappt all das spielend leicht.

Smartphone und Internet haben Reisen zum Kinderspiel gemacht. Keine nervigen Faltkarten mehr, keine Orientierungsschwierigkeiten im fremden ÖPNV und die Kleingeldsuche an der Parkuhr gehört auch der Vergangenheit an. Eine Übersicht der wichtigsten Apps für Urlauber und andere Reisende.

Navigation:

Ob auf langen Autofahrten oder beim fußläufigen Trip durch eine unbekannte Innenstadt – die Smartphone-Navigation schützt nicht nur vor dem Verirren, sondern hilft dank Online-Suchfunktion auch, interessante Ziele links und rechts vom geplanten Weg zu finden. In den App-Stores aller Anbieter gibt es zahlreiche kostenlose Pfadfinder und auch einige kostenpflichtige Programme. Letztere wenden sich vor allem an Vielnutzer und wollen diese mit umfangreichen Funktionen locken, die bei Gratis-Apps nicht immer Standard sind, etwa das Offline-Speichern von Kartendaten oder Verkehrsinfos. Beispiele: Maps.me (gratis), Tomtom go Mobile (kostenpflichtig, zirka 20 Euro/Jahr), Waze (gratis), Here (gratis), Google Maps (gratis)

Parken:

Suchen, finden, zahlen – Park-Apps wollen den Autofahrer möglichst in jeder Hinsicht von seiner nervigsten Aufgabe am Zielort entlasten. In der Praxis klappt nicht jede Funktion überall gleich gut. Vor allem die Anzeige freier Parkplätze ist meist nur für Parkhäuser einigermaßen zuverlässig, für Plätze am Straßenrand gibt es nur geschätzte Angaben. Mit zunehmender Vernetzung der Autos wird sich die Situation jedoch verbessern. Recht verlässlich klappt das Bezahlen per Handy – zumindest in Regionen, wo es von den Kommunen oder Parkraumbewirtschaftern schon angeboten wird. Neben unabhängigen Anbietern sind vor allem die Autohersteller bei Park-Apps aktiv, die meisten Programme lassen sich auch für Fremdfabrikate nutzen. Beispiele: We Park (von VW), Park Now (von Daimler und BMW), Easy Park

Multimodale Mobilität:

Mobility as a Service (MAAS) Wie sich Hersteller zu Dienstleistern wandeln

Wer sich am Reiseziel nicht nur auf das eigene Auto beschränken will, nutzt eine der zahllosen Mobilitäts-Apps. Sie verknüpfen im Idealfall sämtliche verfügbaren Verkehrsmittel – vom Bus über das Taxi bis hin zum Carsharing-Bike oder -Auto - und finden den schnellsten oder billigsten Weg durch die Stadt. Teilweise lassen sich so über das Handy auch gleich noch die Tickets kaufen oder Nutzungsgebühren zahlen. Letzteres ist jedoch häufig der Schwachpunkt – wenn überhaupt funktioniert das meist nur bei einem Teil der Verkehrsmittel. Zudem beschränken sich die meisten Anbieter auf eine Auswahl an Verkehrsmitteln, beispielsweise nur solche aus dem ÖPNV. Eine App, die überall alles kann, gibt es aktuell noch nicht. Die Wahl der passenden App hängt daher auch vom Reiseziel ab: Denn neben bundesweiten Anbietern gibt es auch bei vielen ÖPNV-Verkehrsverbünden entsprechende Smartphone-Software. Beispiele: Reach Now (Daimler/BMW, früher Moovel), Google Maps, easy.Go, FromAtoB, Qixxit, VBB (nur Berlin), DB Navigator

Pannenhilfe:

Wer bei einer Panne, möglicherweise im Ausland, erst noch die Nummer eines Hilfsdienstes recherchieren muss, ist schnell mit den Nerven runter. Komfortabler und schneller soll es per App gehen. Mittlerweile bieten zahlreiche Automobilclubs entsprechende Apps an, die immer mindestens in Deutschland, häufig aber auch in einigen Nachbarländern beim Kontaktieren von Abschlepp-Service oder Pannendienst helfen. Praktisch: Meist wird den Helfern auch gleich automatisch der Standort des Havaristen mitgeteilt. In der Regel gibt es noch Zusatzfunktionen wie etwa Erste-Hilfe-Anleitungen, Unfallberichte oder auch nette Extras wie eine Spritpreis-Suche. Beispiele: JimDrive App, ADAC Auslandshelfer, AvD Pannenhilfe, ACE, ACV Co-Pilot

Neues Heft
firmenauto Titel 01 2020
01/2020 29. November 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel smart ready to drop+, ein Service der Daimler Tochter Smart und des KEP-Dienstleisters Liefery Fraunhofer-Studie Mikro-Depots verringern Staus in Städten VW-Tochter Moia Moia Ridesharing Jetzt auch in London
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.