Schließen

Neue E-Autos für den Fuhrpark

Stromer für lange Strecken

Mercedes EQS 2022, Ladestation, Schnell laden, Ionity, HPC, Foto: Mercedes

Weit fahren, schnell laden – das Motto passt für alle neuen E-Autos. Die Auswahl an langstreckentauglichen elektrischen Geschäftswagen wächst.

Mercedes - Drei E-Autos am Start

Noch 2021 bringt Mercedes drei vollelektrische Modelle, vorneweg den EQS. Das neue Flaggschiff der Marke ist aber keine E-Version der S-Klasse. Vielmehr basiert der 5,22 Meter lange ­Luxusstromer auf einer eigenen Plattform. Extrem langer Radstand und kurze Überhänge bringen auf den Rücksitzen Beinfreiheit wie in der Businessclass. Per Schalter lassen sich die Rücksitzlehnen geteilt umlegen und schaffen einen 1.760 Liter großen Laderaum, den auch mancher Kombi gerne hätte.

Die Möglichkeit, in nur 15 Minuten Strom für 300 Kilometer nachzuladen, soll jeden Zweifel an der Langstreckentauglichkeit nehmen. Kostenpunkt: ab 89.390 Euro (alle Preise netto) für den EQS 450+ mit 333 PS und 780 km Reichweite. Der 113.890 Euro teure EQS 580 4matic (530 PS) soll 676 Kilometer ­schaffen.

The new EQS from Mercedes-EQ: Press Test Drive, Switzerland 2021

The new EQS from Mercedes-EQ: Press Test Drive, Switzerland 2021 Foto: Mercedes-Benz AG - Global Commun
Extrem langer Radstand und kurze Überhänge beim EQS bringen auf den Rücksitzen Beinfreiheit wie in der Businessclass.

Auf der gleichen Plattform steht der EQE, der elektrische Ableger der E-Klasse. Geschätzte Reichweite: bis zu 600 Kilometer. Der EQE soll etwas kürzer werden als das Modell mit Verbrenner, dafür dank kompaktem E-Packaging mehr Platz bieten. Wie beim EQS liefert Mercedes auf Wunsch einen 1,41 Meter breiten Hyperscreen hinter einem geschwungenen Echtglas-Band. Fahrer und Beifahrer können auf 12,3-Zoll-Screens separate Inhalte abrufen, das Zentraldisplay streckt sich auf 17,7 Zoll.

Mercedes EQB 2021 Foto: Mercedes
Platz für fünf oder sieben Personen, viel Stauraum und eine verschiebbare Rückbank bietet der für die Jahreswende angekündigte EQB.

Platz für fünf oder sieben Personen, viel Stauraum und eine verschiebbare Rückbank bietet der für die Jahreswende angekündigte EQB mit 66,5-kWh-Akku. Der 4,68 Meter lange Stromer soll genauso variabel sein wie das Schwestermodell GLB mit Verbrennungsmotor. Geplant sind Front- und Allradversionen mit 190 bis 292 PS und Reichweiten bis 500 km.

Nissan Ariya - AC mit 22 kW laden

Der 4,60 Meter lange Crossover basiert auf einer neuen Plattform des Renault-Nissan-Konzerns und liegt zwischen den SUV Qashqai und X-Trail. Als Einstiegmodell kommt ein 218 PS starker Fronttriebler mit 63-kWh-Akku (netto) und 360 Kilometer Reichweite.

Alternativ gibt eseinen 87 kWh großen Akku, der für rund 500 Kilometer gut ist. Den bietet Nissan auch im Allradmodell an, dann mit zwei Motoren und 394 PS Leistung und einer maximalen Reisedistanz von 400 Kilometern. Alle Modelle bekommen einen 22-kW-Bordlader und können an DC-Stationen mit 130 kW laden.

Foto: Nissan
Nissan Ariya 2021

Volvo C40 - Coupéversion des XC40

Das vom XC40 abgeleitete Coupé C40 soll Volvos erstes Modell mit einer rein elektrischen Zukunft werden. Vertrieben wird es ausschließlich online. Ansonsten nutzt das viertürige Coupé die gleiche Antriebstechnik wie der XC40 Recharge, bestehend aus zwei je 204 PS starken E-Motoren, 78-kWh-Batterie für 400 Kilometer Reichweite sowie Allradantrieb. Die 1st Edition mit LED-Scheinwerfern, Harman-Kardon-Audioanlage und Zweizonen-Klimaautomatik kostet 52.143 Euro, rund 2.350 Euro mehr als das Basismodell des XC40.

Volvo XC40 2021 Foto: Volvo
Das viertürige Coupé nutzt die gleiche Antriebstechnik wie der XC40 Recharge.

Renault Mégane e-Vision - Basis einer ganzen Familie

Mit dem neuen, ab Ende 2021 bestellbaren Mégane will Renault neue Maßstäbe in Sachen E-Mobilität setzen. Der hier noch als seriennahe Studie gezeigte Mégane nutzt als erstes Modell der Marke die neue modulare EV-Plattform der Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi, die verschiedene Fahrzeuglängen ermöglicht. Laut Renault erlaubt keine andere Plattform den Einbau schlankerer Batterien. So lassen sich niedrigere und aerodynamisch optimierte Fahrzeuge realisieren.

Der Mégane bildet den Auftakt zu einer neuen Generation von Elektromodellen. Gesetzt sind 60 kWh Batteriekapazität, 217 PS und die Möglichkeit, an AC-Säulen mit 22 und an DC-Stationen mit 130 kW zu laden.

Da Batterie und Elektromotor wassergekühlt sind, kann ein Energierückgewinnungssystem ­überschüssige Wärme nutzen, um den Fahrgastraum zu beheizen, ohne den Akku zu beanspruchen. So soll der Stromer auch an kalten Tagen über 400 Kilometer weit kommen.

Renault Mégane e-Vision 2022 Foto: Renault
Der Mégane e-Vision bildet den Auftakt zu einer neuen Generation von Elektromodellen.

Kia EV6 - 800-Volt-Technik zum fairen Preis

Kurz nach dem Hyundai Ioniq 5 bringt Kia den technisch verwandten EV6 auf den Markt, zunächst in drei Antriebs­varianten. Der auch auf der neuen Konzernplattform für ­Elektroautos basierende Mittelklasse-Crossover nutzt die 800-Volt-Technologie, die bisher lediglich teuren Ober­klassemodellen wie Audi e-Tron GT oder Porsche Taycan vergönnt ist. Kia verspricht, den Akku unter hoher Ladeleistung binnen 18 Minuten von nur 10 auf 80 Prozent bringen zu können.

In der Kombination Heckantrieb und 58-kWh-Batterie stehen 170 PS zur Verfügung. Diese 37.800 Euro teure Version ist nur mit der Basisausstattung kombinierbar. Mit dem größeren 77,4-kWh-Akku sind alternativ eine Variante mit Heckantrieb sowie 229 PS und eine mit Allrad samt 325 PS wählbar. Im Winter 2022 will Kia das Angebot um das Topmodell EV6 GT mit 77,4-kWh-Akku und 585 PS starkem Allradantrieb erweitern.

Lesen Sie auch Mercedes EQA, Elektroauto, E-Auto, laden, Ladesäule Alle Elektroautos in Deutschland (2022) Preise, Reichweite, Verbrauch E-Autos

Dank langem Radstand bietet der EV6 ein ausgesprochen großzügiges Platzangebot. Vorne kommuniziert der Kia auf zwei großen Screens eine Fülle von Informationen. Als praktisches Detail fällt die mehrfach belegte Tastenleiste unterhalb der mittleren Lüftungsdüsen auf. Sie funktioniert wie ein kleiner Touchscreen, über den sich alltägliche Dinge wie die Klimaanlage bedienen lassen, ohne in die Tiefen diverser Menüs vordringen zu müssen. Eine schicke, schwebende Mittelkonsole beherbergt nicht nur Ablageflächen, sondern überdies zahlreiche USB-Anschlüsse.Über eine am Heck verborgene Steckdose lassen sich zudem herkömmliche Elektrogeräte betreiben, beispielsweise ein Wasserkocher beim Campen.

Kia EV6 2021 Foto: Kia
Dank langem Radstand bietet der EV6 ein ausgesprochen großzügiges Platzangebot.

BMW iX - Sparsamer Koloss

Der fünf Meter lange BMW iX startet im November beim Händler zu Preisen ab 65.000 Euro. Eingebaut ist die fünfte Generation der iDrive-Architektur mit zwei kompakten, leichten E-Motoren. Obwohl der iX 2,5 Tonnen wiegt, verbraucht das 523 PS starke Topmodell nach WLTP nur 19,8 kWh, also rund 20 ­Prozent weniger als beispielsweise ein Audi e-Tron. Im Interieur lässt der iX seine Insassen in eine volldigitale Welt eintauchen mit großem, gebogenem Display und intuitiver Menüführung. Sobald man sich dem Auto nähert, kommuniziert es mit Smartphone oder Schlüssel des Fahrers, schaltet das Licht an, entriegelt die Türen, koppelt das Handy automatisch und startet die Fahrer-ID.

BMW IX 2021 Foto: Uwe Fischer
Obwohl der iX 2,5 Tonnen wiegt, verbraucht er nach WLTP nur 19,8 kWh.
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Citroen C5 Aircross 2022 Citroën C5 Aircross Facelift Kleines Facelift Toyota Hilux GR Sport 2022 Toyota Hilux GR Sport Pick-up mit Rallye-Flair
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

fa 12 2021 Titel
12/2021 17. Dezember 2021 Inhalt zeigen