Notbremsassistent

Risiko tödlicher Unfälle sinkt

Ford Fiesta Foto: Hersteller

Der Notbremsassistenten setzt sich bis ins Kleinwagensegment durch. Das Risiko tödlicher Unfälle sinkt um 2,2 Prozent.

Noch vor knapp einem Jahrzehnt wirkten sie wie Science-Fiction: Notbremsassistenten, die ein Auto bei einem drohenden Unfall wie von Geisterhand abbremsen. Heute ist die Technik in größeren Fahrzeugklassen längst Standard. Und auch in Kleinwagen ist der elektronische Schutzengel keine Seltenheit mehr. Aus gutem Grund: Schließlich belegen zahlreiche Studien deren Wirksamkeit. Laut Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) senken Notbremsassistenten die Zahl der Unfälle mit Leichtverletzten um 36 Prozent.

Druck der Crashtest-Organisation Euro NCAP wirkt

Das Risiko tödlicher Unfälle sinkt immerhin um 2,2 Prozent. Doch das allein hat nicht für den Siegeszug des Notbremsassistenten bis hinab in die Kleinwagenklasse gesorgt. Vielmehr waren es sinkende Preise und wachsender Druck über die Crashtest-Organisation Euro NCAP. Ab 2022 soll die Technik dort Standard für alle Neuwagen werden.

Neues Heft
firmenauto Titel 10 2018
10/2018 20. September 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Toyota RAV4 Toyotas Flottengeschäft auf Wachstumskurs Zweistelliges Plus nach drei Quartalen Ladesäule laden e-auto elektromobilität Bosch steigt ins Carsharing ein Elektro-Transporter per App
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.