Notstand im Auto

Erbrechen entschuldigt keine Raserei

Autobahn Foto: Norbert Böwing

Obwohl sich der Fahrgast übergibt, muss sich der Taxifahrer ans Tempolimit halten.

Ein sich übergebender Passagier ist kein Notstand, der eine Geschwindigkeitsübertretung rechtfertigen würde. Das musste ein Taxifahrer erkennen, der mit einem Zwischenspurt zur nächsten Autobahnausfahrt die Verunreinigung seines Autos verhindern wollte. Der Taxifahrer war in einer Lärmschutzzone auf der Autobahn 64 km/h zu schnell unterwegs gewesen, weil er laut eigener Aussage die nächst Ausfahrt erreichen wollte, bevor sich sein betrunkener Fahrgast erbrechen würde. Das zuständige Amtsgericht akzeptierte die Erklärung zunächst und kassierte den Bußgeldbescheid über 440 Euro sowie das zweimonatige Fahrverbot.

Die Richter der nächsten Instanz sahen das laut der ARAG-Versicherung allerdings anders. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Bamberg müsse das Interesse des Taxifahrers an einem sauberen Taxi hinter dem Interesse der Allgemeinheit an der Einhaltung der Verkehrsregeln und dem Interesse der Anwohner an einem ruhigen Nachtschlaf zurückgetreten (Az.: 3 Ss OWi1130/13).

Neues Heft
firmenauto 05 2019 Titel
05/2019 18. April 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Opel Combo Tour 2.0 CDTi beladen, Ladefläche Lkw-Urteil mit Signalwirkung Betriebsgefahr beim Be- und Entladen Einparken Freier Parkplatz Blockieren kann teuer werden
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.