Österreich

Ab 1. Juli höhere Bußgelder

Alpentransit Foto: Matthias Rathmann

Österreich erhöht zum 1. Juli die Bußgelder. Wer falsch parkt oder geblitzt wird, muss künftig tiefer in die Tasche greifen.

Österreich erhöht zum 1. Juli die Bußgelder. Wer falsch parkt oder geblitzt wird, muss künftig tiefer in die Tasche greifen. Nach Angaben des ADAC wird ab 1. Juli der Strafrahmen für sogenannte Organmandate (meist Parkverstöße, die an Ort und Stelle verhängt werden) von 36 auf 90 Euro erhöht. Auch sogenannte Anonymverfügungen werden teurer. Diese werden nach Verstößen ausgestellt, die durch automatische Verkehrsüberwachungssysteme festgestellt werden. Die Strafen liegen in Zukunft bei maximal 365 Euro. Bisher war bei  220 Euro Schluss.

Anders als in Deutschland gibt es in Österreich laut ADAC keinen landesweit einheitlichen Bußgeldkatalog. Die Polizei kann daher das Bußgeld nach eigenem Ermessen innerhalb des Strafrahmens festsetzen. Der Club warnt davor, Bußgeldbescheide aus Österreich wegzuwerfen. Bußgelder können bereits ab einem Betrag von 25 Euro auch in Deutschland eingetrieben werden.

Neues Heft
firmenauto 07 2019 Titel
07/2019 28. Juni 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel EU-Ergebnis zu Klimazielen Deutschland muss beim Verkehr nachbessern Tankstelle, Spritpreise Gedrosselte Ölförderung Sprit wird teurer
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.