Polizeikontrolle bei Tempoverstoß

Schweigen ist Gold

autobahn, tempolimit Foto: Fotolia

Der Polizei gegenüber zugeben, dass man zu schnell gefahren ist, empfiehlt sich nicht. Erst recht nicht, wenn die Polizisten die Geschwindigkeit nur schätzen können.

Fährt ein Autofahrer mit erhöhter Geschwindigkeit an einer Polizeistreife vorbei, genügt es nicht, dass die Beamten sein Tempo nur schätzen. Selbst, wenn der Raser zugibt, dass er zu schnell war. Auf diese Entscheidung des Amtsgerichts Dortmund weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins hin.

Um dem Autofahrer ohne konkrete Messung einen Geschwindigkeitsverstoß vorwerfen zu können, müsse zumindest ein besonderes Fahrverhalten oder dessen Auswirkung auf andere Verkehrsteilnehmer festgestellt werden. Daraus lasse sich dann gegebenenfalls schließen, dass der Fahrer zu schnell gewesen sei, hieß es im Urteil.

Daran änderte auch nichts, dass der Autofahrer in dem vorliegenden Fall den Polizisten gegenüber zugegeben hatte, dass er zu schnell gewesen war. Die Aussage hatte er anschließend widerrufen. Die Rechtsanwälte empfehlen in diesem Zusammenhang, zum eigenen Verhalten vor Ort gar nichts zu sagen. (AZ: 729 OWi 379/17, 729 OWi - 261 Js 2511/17 – 379/17).

Neues Heft
firmenauto 09 2019 Titel
09/2019 16. August 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Privatfahrten mit dem Geschäftswagen müssen versteuert werden. Über die Höhe gibt es neuen Streit. GPS-Überwachung im Firmenwagen Datenschutz geht vor Kontrolle Drogen Bekifft am Steuer Führerschein bleibt
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.