Recht

Schaden durch Schlagloch wird ersetzt

Foto: Fotolia

Wird auf maroden Straßen nicht vor Schlaglöchern gewarnt, steht einem Fahrer, dessen Fahrzeug beschädigt wurde, Schadenersatz zu.

Auf dies Urteil des Landgerichts Halle (AZ: 4 O 774/11) weist der ADAC hin. Im vorliegenden Fall war ein Fahrer nachts bei dichtem Verkehr auf der A 9 von München nach Berlin mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h unterwegs. Auf der Autobahn hatte sich aufgrund von Betonfraß ein Schlagloch von 40 Mal 60 Zentimeter Größe und über zehn Zentimeter Tiefe gebildet.

Wegen der Dunkelheit hatte der Fahrer keine Chance das Loch zu erkennen und ihm auszuweichen. Nach Ansicht des Gerichts hatte das zuständige Bundesland nicht genug getan, um die Verkehrssicherheit auf der Autobahn zu gewährleisten. Fahrer müssen nach Ansicht des Gerichts mit einem Warnschild auf die „unebene Fahrbahn“ aufmerksam gemacht werden. Das Bundesland habe somit seine Verkehrssicherheitsplicht verletzt und muss den entstandenen Schaden ersetzen.

Neues Heft
FA 11 2018 Titel
11/2018 19. Oktober 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Opel Combo 2012 Siebenjähriger beschädigt parkendes Auto Keine Haftung für Kratzer Autowerkstatt Reparatur Software-Updates sind verpflichtend Dieselautos dürfen stillgelegt werden
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.