Schlafmangel

Bei Müdigkeit steigt Unfallrisiko rasant

Müde am Steuer Foto: Karl-Heinz Augustin

Ans Steuer sollten Ihre Fahrer nur ausgeschlafen. Wie exorbitant sich schon ein relativ geringer Schlafmangel auf die Unfallwahrscheinlichkeit auswirkt, zeigt eine Studie.

Wer weniger als sieben Stunden schläft, erhöht sein Unfallrisiko im Straßenverkehr deutlich. Bereits 120 Minuten verpasste Nachtruhe verdoppeln die Wahrscheinlichkeit eines Crashs im Vergleich zu einem ausgeschlafenen Fahrer, wie eine Studie des amerikanischen Automobilclubs AAA jetzt ergab. Wer nur vier bis fünf Stunden schläft, hat der Untersuchung zufolge ein vierfaches Unfallrisiko – ein Wert wie ihn sonst alkoholisierte Fahrer haben. Bei weniger als vier Stunden steigt der Faktor sogar auf 11,5. Die Zahlen basieren auf der Auswertung von gut 7.200 Fahrern bei 4.500 Unfällen.

Die durchschnittliche Schlafdauer in Deutschland liegt laut einer Studie der Universität Regensburg bei sieben Stunden. Im Schnitt gehen Erwachsene um 23:04 Uhr ins Bett, benötigen dann 15 Minuten bis zum Einschlafen, um dann 6:18 Uhr wieder aufzuwachen.

Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Winter-Fehler Was Autofahrer falsch machen Ohne Rutschpartie durch Schnee Fahrsicherheitstraining für Souveränität
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 2/3 2019
02/03/2019 15. Februar 2019 Inhalt zeigen