Sixt/Rossmann

Rundfunkbeitrag auf Kosten der Flottenbetreiber

Ford Sync, Anzeige Foto: Ford

Studie von Sixt und Rossmann beweist, dass die Rundfunkanstalten bis 2016 mindestens 3,2 Milliarden Euro mehr einnehmen.

Die Autovermietung Sixt und die Drogeriemarktkette Rossmann legen nun im Zuge ihrer Klage vor den Verwaltungsgerichten gegen den Rundfunkbeitragsstaatsvertrag gemeinsam ein unabhängiges Gutachten vor. Das Ergebnis der beauftragten DICE Consult Beratungsgesellschaft: Selbst bei konservativen Annahmen und zurückhaltender Berechnung können die Rundfunkanstalten mit Zusatzeinnahmen von mindestens 3,2 Milliarden Euro in der laufenden Beitragsperiode (2013 bis 2016) rechnen, also mindestens 800 Millionen Euro pro Jahr. Bereits im November 2012 hatte Rossmann zudem beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof eine entsprechende Popularklage eingereicht. Grund: Für beide Unternehmen erhöhen sich die Rundfunkbeiträge durch die Reform der Rundfunkfinanzierung in erheblichem Umfang.

Neues Heft
firmenauto 2/3 2019
02/03/2019 15. Februar 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Peugeot 508 SW 2019 Geleaste Diesel von Peugoet Garantie gegen Fahrverbot TravelCar PSA übernimmt Travelcar Investition in neue Mobilitätsdienste
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.