Schließen

Software-Updates sollen Abgase reduzieren

Nur ein deutsches Modell vom KBA freigegeben

Foto: Porsche

Ohne mechanische Änderungen am Motor sollen die vom KBA ertappten Schummel-Diesel deutscher Hersteller sauberer werden. Bislang gibt es aber erst eine Genehmigung für das Software-Update.

Bei der Nachbesserung ihrer zu schmutzigen Diesel-Pkw setzen die deutschen Hersteller auf Software-Updates. Audi, Mercedes, Opel, Porsche und VW schlagen dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) eine Änderung der Motorsteuerung vor, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Parlaments hervor geht. Änderungen an der Hardware sind demnach nicht nötig - anders als bei einigen VW-Modellen, die als Folge des Diesel-Betrugs des Unternehmens umgebaut werden müssen. Bislang hat das KBA allerdings nur das Umrüstkonzept für den Porsche Macan frei gegeben.

Insgesamt müssen in Deutschland 630.000 Diesel-Pkw der heimischen Hersteller umgerüstet werden. Sie waren im Frühjahr bei Tests der sogenannten "Untersuchungskommission Volkswagen" mit deutlich zu hohen NOx-Emissionen aufgefallen. Die Hersteller erklärten sich daraufhin zu einem als freiwillig deklarierten Rückruf bereit – nicht zuletzt um einer behördlichen Anordnung zuvor zu kommen. Neben den Modellen mit deutschen Typzulassungen waren bei den Überprüfungen auch zahlreiche Modelle ausländischer Hersteller auffällig. Auch hier dürften Rückrufe anstehen.

Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Audi vernetzt sich Wenn Autos auf Ampeln achten Ford Ka+ steht vor dem Aus Kleinstwagen ohne Zukunft
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 06 2019 Titel
06/2019 24. Mai 2019 Inhalt zeigen