Spritpreise 2020

30 Cent rauf und runter

Foto: Schell

Die Kraftstoffpreise fuhren im ersten Halbjahr 2020 Achterbahn. An den Zapfsäulem gab es gewaltige Unterschiede, auch wegen Corona.

Die Kraftstoffpreise an deutschen Tankstellen waren im ersten Halbjahr stark in Bewegung. Nach der Extrem-Delle während des Corona-Lockdowns geht der Trend nun wieder nach oben, ohne bereits das hohe Niveau aus dem Januar zu erreichen, wie aus Zahlen des ADAC hervorgeht.

Teuerster Tank-Tag des laufenden Jahres war demnach für Diesel-Fahrer der 7. Januar mit einem Durchschnittspreis von 1,336 Euro. Wer einen Benziner auftankte, zahlte am ersten Januar mit 1,439 Euro den höchsten E10-Literpreis. Den Tiefststand erreichten die Kurse am 30. April: Diesel kostete 1,032 Euro, Super E10 1,129 Euro.

Zuletzt zogen die Preise wieder an, lagen im Juni bei 1,239 Euro je Liter E10 und damit um 6,9 Cent über dem Vormonatswert. Diesel kostete im Schnitt 1,086 Euro pro Liter, was einem Plus gegenüber Mai von 3,6 Cent entspricht. Der ADAC erwartet, dass das Preisniveau zunächst weiterhin niedrig bleibt, auch aufgrund der Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent, die sich nach Einschätzung des Clubs umgehend preismindernd an den Zapfsäulen bemerkbar machen wird.

Neues Heft
Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

firmenauto 06/07 Titel
06-07/2020 17. Juli 2020 Inhalt zeigen
E-Mobilität Testdrives
E-Mobilität Testdrives Hier geht´s zur Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Car of the Year 2021 Car of the Year firmenauto in die Jury berufen Führerscheinkontrolle LapID Führerscheinkontrolle LapID Kostenloses Einstiegspaket
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.