Steigende Preise und kaum Rabatte Autokäufer sind aktuell die Verlierer

Foto: SP-X

Käufer haben auf dem PKW-Markt aktuell wenig Spielraum. Und die schlechte Neuwagen-Verfügbarkeit hat sich längst auch auf den Gebrauchtmarkt durchgeschlagen.

Steigende Listenpreise, geringe Rabatte: Die Autokäufer sind die großen Verlierer im Automarkt 2022. Einer Studie des Center of Automotive Research (CAR) zufolge schwinden die Neuwagen-Schnäppchen angesichts von anhaltenden Produktionsengpassen immer weiter. Auch bei tageszugelassenen Fahrzeugen, jungen Gebrauchtwagen, den Vermieterfahrzeugen und den Rückläufern aus dem Leasinggeschäft war das Fahrzeugangebot im April äußerst beschränkt.

Lesen Sie auch Kia Produktion Slowakei 2018 Neuwagenverkauf Industrie spürt den Ukraine-Krieg deutlich

Hohe Rabatte sparen sich Hersteller und Händler in solch einer Situation. Der durchschnittliche Nachlass ist bei den meistverkauften Verbrenner-Pkw auf 16,3 Prozent – und damit auf den geringsten Wert seit zehn Jahren – gesunken. Zusätzlich müssen Kunden ungewöhnlich lange Lieferzeiten akzeptieren. „Für die Autobauer muss das nicht das Schlechteste sein, wie die ersten Quartalsergebnisse 2022 und die 2021 Bilanzzahlen zeigen“, so Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer.

Lesen Sie auch Opel Grandland 2022 Elektroautos Wartezeiten und explodierte Preise

Hintergrund der schlechten Neuwagen-Verfügbarkeit ist der Ukraine-Krieg und der die in der Folge wegen Teilemangels eingebrochenen Neuwagen-Produktionen. Hinzu kommen Corona-Lockdowns in Shanghai. Die abgerissene Produktionskette im März und zum Teil April wird sich nach CAR-Prognose in den nächsten Monaten langsam erholen. Das allerdings werde Zeit benötigen, nicht alle Produktionsausfälle und Rückstände lassen sich in den nächsten sechs Monaten aufholen. Daher ist das Risiko hoch, dass der deutsche Automarkt im Jahr 2022 mit einen neuen Negativrekord abschließt.

Lesen Sie auch Mercedes EQE 500 2022 Neuwagenmarkt Stromer legen weiter zu

Auch die Gebrauchtwagenpreise sind stark gestiegen

Im April verlangten Inserenten beim Online-Marktplatz "Mobile.de" im Schnitt 25.758 Euro (alle Preise netto), 27 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damals lag die durchschnittliche Preisvorstellung bei 20.266 Euro. Besonders stark gestiegen sind die Preise für Kleinwagen (plus 27,8 Prozent auf 14.157 Euro) und für Mittelklasse-Pkw (plus 26,9 Prozent auf 27.003 Euro). Die Preise für Nutzfahrzeuge haben um 31,1 Prozent auf 26.724 Euro zugelegt. Ein Grund für die Steigerung dürfte das geringe Angebot sein: Die Zahl der inserierten Fahrzeuge ist binnen eines Jahres um 18,5 Prozent auf 561.806 gesunken. Im Schnitt sind Gebrauchtwagen aktuell nach 72,5 Tagen verkauft, im Vorjahr dauerte es noch 103 Tage.

Neues Heft
firmenauto test drive 2022
test drive 2022 Teaser Spalte Weitere Infos und Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Titelseite firmenauto 04/2022
04/2022 24. Juni 2022 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

firmenauto Fahrtrainings
fa Fahrertraining 2021 Hier geht´s zur Anmeldung

Firmenauto Fahrtrainings Eco und Sicherheit 2022

Beliebte Artikel Autohaus, Autoverkauf, Autokauf Neuzulassungs-Krise Verkaufszahlen in Europa bleiben niedrig E-Auto-Zulassungen Mai 2022 Corsa ganz vorne
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.