Schließen

Strafzahlungen für Autohersteller

30 Milliarden Euro drohen

Auspuff Foto: Daimler

Die strengen Zielvorgaben für 2021 bei den Verbrauchswerten könnten einigen Autoherstellern noch die Gewinne vermiesen. Einigen Konzernen drohen Strafen in Milliardenhöhe.

Zu hohe CO2-Emissionen könnten die Autoindustrie in Europa rund 34 Milliarden Euro an Strafzahlungen kosten. Das hat das Beratungsunternehmen Jato Dynamics nun auf Basis der aktuellen Flottenwerte berechnet. Wirklich fällig wird diese Summe nur, wenn sich am Klimagasausstoß von Neuwagen bis 2021 nichts ändert.

Aktuell liegt der Flottenausstoß aller in der EU verkauften Neuwagen 24,7 Gramm über dem Zielwert für 2021, der bei 95 Gramm liegt, für einzelne Hersteller jedoch abweichen kann. Berücksichtigt wurden dabei die elf Hersteller mit einem Jahresabsatz von mehr als 300.000 Fahrzeugen. Besonders betroffen von Strafzahlungen wäre Volkswagen. Der Konzern ist zwar aktuell nur 26,6 Gramm von seinem individuellen CO2-Ziel entfernt, weil die Abweichung aber mit der Zahl der in Europa verkauften Autos multipliziert wird, stünden auf dem Strafzettel aus Brüssel 9,19 Milliarden Euro.

Bereits mit deutlichem Abstand folgt der französische PSA-Konzern, dem Zahlungen von 5,39 Milliarden Euro drohen. Bei der Opel-Mutter beträgt die Abweichung aktuell 23,1 Gramm. Die geringste Differenz zum Zielwert gibt es bei Toyota, die lediglich noch 7,8 Gramm entfernt sind. In Kombination mit dem Fahrzeugabsatz ergibt das eine Strafhöhe von rund 550 Millionen Euro – rund 3 Prozent des letztjährigen globalen Gewinns. Besonders weit ist der Fiat-Konzern von seinem Limit entfernt – 35,5 Gramm müsste das Unternehmen bis 2021 einsparen. Ohne Elektroautos und mit einer zu großen Teilen preissensiblen Modellpalette dürfte das schwierig werden. Die Italiener planen daher offenbar, sich mit dem Elektroautohersteller Tesla gemeinsam veranlagen zu lassen – eine rechtlich durchaus mögliche Maßnahme.

Mazda 3, Business, Reise, Koffer, Freizeit Firmenwagen: Diesel, Elektro, Plug-in, Hybrid, Erdgas Für jeden Einsatz der richtige Antrieb

Abgesehen vom sogenannten Pooling haben die Hersteller weitere Möglichkeiten, ihre Werte in den kommenden drei Jahren zu verbessern, bevor die Strafen tatsächlich fällig werden. Zudem berücksichtigt die aktuelle Berechnung keine Boni durch E-Autos oder Öko-Innovationen. Jedoch könnte der anhaltende SUV-Boom und der sinkende Dieselanteil die Effekte von Elektromobilität und technischem Fortschritt überkompensieren.

Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Kia Sorento Standheizung gratis VW ID. Space Vizzion Elektro-Konkurrenz für den Passat
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 11 2019 Titel
11-12/2019 25. Oktober 2019 Inhalt zeigen