Alles über Fahrertraining
Autofahrer Audi A6 Avant Zoom
Foto: Hans-Dieter Seufert

TomTom Driver of the Year Award

Werden Sie der nächste Spritsparkönig

Melden Sie Ihre Fahrer zum Spritspar-Wettberwerb an und messen Sie sich mit Flotten aus ganz Europa.

Sind Sie davon überzeugt, dass Sie Ihre Fahrer im Griff haben und alle stets bemüht sind, möglichst spritsparend zu fahren? Glauben Sie sogar, dass Ihre Fahrer das so gut umsetzen wie bei keinem anderen Unternehmen? Dann melden Sie Ihre Fahrer zum Driver of the Year Award von TomTom an. Wie funktioniert der Wettbewerb? Die Fahrer werden anhand ihres Fahrverhaltens bewertet, insbesondere anhand auffälliger Brems- und Lenkmanöver und abruptem Lenken. Alles wird über die Telematik-Software Webfleet von TomTom aufgezeichnet.

Grundvoraussetzung für eine Teilnahme: Ihre Fahrzeugflotte ist mit TomTom Link-Geräten ausgerüstet. Gemessen wird im Alltag auf den üblichen Strecken Ihrer Fahrer. Zeitraum ist von April bis September. Die Ranglisten werden jeden Monat online veröffentlicht, sodass Sie die Positionen und den Fortschritt Ihrer Fahrer stets im Blick haben. Die Mühe lohnt sich – auch für Sie. Der beste Fahrer wird gemeinsam mit seinem Flottenmanager nach Barcelona eingeladen. Auf der Formel-1-Rennstrecke treffen die Gewinner aus ganz Europa aufeinander, um den "European Grand Titel" auszufahren.

Zur Anmeldung und zu allen weiteren Infos geht's hier.

Sie wollen Ihre Fahrer vorher briefen? Wir haben für Sie Spritspar-Tipps vom Dekra-Profi Reinhard Buchsdrücker zusammengestellt.

1. Entspannt planen

Umweltfreundliches Fahren beginnt schon vor Fahrtantritt. Bei der Planung ist es wichtig, seine Fahrzeit nicht zu knapp zu bemessen: Pro Stunde Fahrt sollten mindestens 15 Minuten Puffer dazukommen. Wer sich selbst unter Druck setzt, fährt aggressiver – ohne schneller am Ziel zu sein. Der Tag sollte nie ganz ausgeplant sein, sondern immer noch Raum für Pausen lassen. So fährt man mit dem Gefühl los, genug Zeit zu haben, was sich positiv auf Fahrweise und Kraftstoffverbrauch auswirkt.

2. Richtig schalten

Bei der heute verbreiteten Automatikschaltung kann der Fahrer wenig eingreifen. Wichtig ist daher, die „Straße zu lesen“, also angepasst zu fahren. In ebenem Gelände etwa reicht es völlig aus, mit Halbgas zu beschleunigen, den Rest übernimmt die Automatik. Bei modernen manuellen Schaltgetrieben muss man keine Angst mehr haben, den Motor abzuwürgen – auch hier ist Halbgas ausreichend für die Anfahrt. Auch Schaltsprünge sind empfehlenswert, also etwa vom ersten direkt in den dritten und dann den fünften Gang zu schalten. Das senkt die Drehzahl und schont die Umwelt.

3. Technik nutzen

Wenn möglich, sollte man den Tempomat nutzen. Eine konstante Reisegeschwindigkeit von 130 km/h führt in der Praxis ebenso schnell zum Ziel wie periodisches Vollgas – und ist dabei wesentlich entspannter und gleichmäßiger. Moderne Navigationsgeräte sind heute so zuverlässig, dass Fahrer sich öfter auf die Vorschläge zu alternativen Routen einlassen sollten, auch wenn sie nicht intuitiv wirken.

Vorteile für Unternehmen mit Fuhrparks

Bis zu 30 Prozent der Gesamtbetriebskosten eines Fahrzeugs basieren auf dem Kraftstoffverbrauch des Fahrers und den Wartungskosten. Ein guter Fahrstil und eine intelligente Routenführung sind daher auch für Unternehmen essenziell. Wer die Performance seiner Flotte misst und vergleicht, kann seinen Fahrern nicht nur mit Auswertungen der jeweiligen Fahrten und Echtzeit-Informationen während der Fahrt unterstützen, sondern ihnen auch gezielt Trainings anbieten. Dies kann helfen, bis zu 20 Prozent Kraftstoffkosten einzusparen.

Autor

Datum

9. Juni 2017
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres