Umweltbonus Elektroautos Plug-in Hybride

Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöht

AdobeStock  auto auf geldmünzen Foto: AdobeStock

Wirtschaft und Politik haben sich auf höhere Kaufprämien für Elektroautos geeinigt. Außerdem soll die Ladeinfrastruktur ausgebaut werden. Alle Pläne mit Beispielrechnungen im Überblick.

Der Bund will den Umweltbonus erhöhen. Käufer erhalten bis zu 6.000 Euro Netto-Zuschuss von Staat und Industrie. Darauf haben sich beide Seiten im November 2019 bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt verständigt. Allerdings muss die EU noch zustimmen. Wie die Wochenzeitung Die Zeit berichtet, könnte sich die Anhebung noch verzögern, da die Bundesregierung den Subventionsentwurf noch nicht eingereicht habe, weswegen die EU weder prüfen noch zustimmen könne. Allerdings sind die Bedingungen für E-Autos und Plug-in Hybride schon bekannt. Voraussetzung für den Maximalrabatt ist ein Nettolistenpreis unterhalb von 40.000 Euro (brutto: 47.600 Euro). Die Kosten für den Erwerb eines Stromers sinken dadurch im besten Fall auf vierstelliges Niveau. Ein VW e-Up beispielsweise kostet dann ohne Mehrwertsteuer unter 13.000 Euro.

Die Auswahl an passenden Elektroautos ist groß. Im Detail reicht das Angebot vom Kleinstwagen für den Stadtverkehr bis zu Kompaktautos für die Mittelstrecke. Wenn Sie sich durch unsere beiden Übersichten unten klicken, finden Sie alle in Deutschland erhältlichen Modelle mit allen Preisen und Daten.

Elektroautos in Deutschland 2020
Preise, Reichweite, Verbrauch E-Autos

Die Förderung im Detail

  • E-Autos (batterielektrische Fahrzeuge) bis zu einem Netto-Listenpreis (inkl. Sonderausstattung) von 40.000 Euro (47.600 Euro inkl. Mehrwertsteuer) werden mit 6.000 Euro gefördert (darunter fallen Modelle wie Renault Zoe, Smart, VW ID.3, Tesla Model 3 etc.)
  • E-Autos (batterielektrische Fahrzeuge) bis zu einem Netto-Listenpreis (inkl. Sonderausstattung) zwischen 40.000 Euro (47.600 Euro inkl. Mehrwertsteuer) und 65.000 Euro (77.350 Euro inkl. Mehrwertsteuer) werden mit 5.000 Euro gefördert (darunter fallen Modelle wie Audi e-tron Sportback 50, Hyundai Nexo, Mercedes EQC etc.)
  • Plug-in Hybride bis zu einem Netto-Listenpreis (inkl. Sonderausstattung) von 40.000 Euro (47.600 Euro inkl. Mehrwertsteuer) werden mit 4.500 Euro gefördert (darunter Modelle wie Ford Kuga, Hyundai Ionic, Mercedes A-/C-Klasse, Mitsubishi Outlander etc.)
  • Plug-in Hybride bis zu einem Netto-Listenpreis (inkl. Sonderausstattung) zwischen 40.000 Euro (47.600 Euro inkl. Mehrwertsteuer) und 65.000 Euro (77.350 Euro inkl. Mehrwertsteuer) werden mit 3.500 Euro gefördert (darunter fallen Modelle wie Audi Q5, BMW X3, Mercedes E-Klasse und GLC etc.)
  • Dazu kommen unter Umständen 100 Euro Zusatzförderung, falls das Fahrzeug über ein sogenanntes AVAS-System verfügt, das unterhalb von 30 km/h ein künstliches Motorgeräusch erzeugt.

Keine Förderung gibt es beispielsweise für folgende Modelle: Audi e-Tron, Jaguar I-Pace, alle Porsche, Tesla Model S/X, Audi A8, BMW 7er, Range Rover etc). Vollhybride (Toyota Prius oder CH-R, Ford Mondeo etc.) sowie Fahrzeuge mit einem Mildhybrid-Antrieb (bsp. 48-Volt-Startergenerator) sowie Autos mit Erdgas- und Autogasantrieb gehen ebenfalls leer aus.

Elektroautos in Deutschland 2020
Preise, Reichweite, Verbrauch E-Autos

So müssen Sie rechnen

Unternehmen rechnen ohne Mehrwertsteuer. Sie ziehen die gesamte Umweltprämie vom Nettobetrag ab. Private Autokäufer sparen neben dem reinen Förderbetrag auch noch einen Teil der Mehrwertsteuer. Dadurch steigt der Preisvorteil auf bis zu 6.570 Euro. Denn Hersteller und Bund teilen sich die Fördersumme von bis zu 6.000 Euro für reine E-Autos beziehunsgweise 4.500 Euro für Plug-in Hybride. Zunächst wird die Herstellerförderung vom Nettopreis des Neuwagens abgezogen.

Beispiel E-Auto: Peugeot e-208
Bruttolistenpreis inkl. Extras: 33.500 Euro
Nettolistenpreis: 28.151 Euro
minus 3.000 Euro Förderung Hersteller 25.151 Euro
plus 19 Prozent Mehrwertsteuer 29.930 Euro
minus 3.000 Euro staatliche Förderung 26.930 Euro
Differenz (gesamte Förderung) 6.570 Euro

Peugeot 208 (2020) Fahrbericht
So fährt das Elektroauto

Mercedes EQC
Bruttolistenpreis inkl. Extras: 64.000 Euro
Nettolistenpreis: 53.781 Euro
minus 2.500 Euro Förderung Hersteller 51.281 Euro
plus 19 Prozent Mehrwertsteuer 61.023 Euro
minus 2.500 Euro staatliche Förderung 58.523 Euro
Differenz (gesamte Förderung) 5.475 Euro

Fahrbericht Mercedes EQC
Stern unter Strom

Beispiel Plug-in Hybrid: Opel Grandland X Hybrid4
Bruttolistenpreis inkl. Extras: 47.000 Euro
Nettolistenpreis: 39.496 Euro
minus 2.250 Euro Förderung Hersteller 37.246 Euro
plus 19 Prozent Mehrwertsteuer 44.323 Euro
minus 2.250 Euro staatliche Förderung 42.073 Euro
Differenz (gesamte Förderung) 4.927 Euro

Alle Plug-in Hybride (2020)
Preis, Verbrauch, Reichweite

So kommen Sie an die Umweltprämie

Wer bekommt die Prämie?
Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften, Vereine

Voraussetzung
Alle förderfähigen Fahrzeuge nennt das Bundesfinanzministerium in einer Liste, die regelmäßig aktualisiert wird. Da die EU den neuen Richtlinien noch nicht zugestimmt hat, finden sich dort derzeit (Mitte Januar) noch immer die Modelle und Regelungen zu den 2019 geltenden Förderungen.

Ablauf des Verfahrens
Die Förderung erfolgt in einem zweistufigem Verfahren. Das Fahrzeug muss spätestens neun Monate nach Zugang des Zuwendungsbescheides zugelassen worden sein. Der Käufer oder Leasingnehmer muss den Verwendungsnachweis spätestens zehn Monate nach Ausstellungsdatum des Zuwendungsbescheides einreichen. Sprich: das Fahrzeug zulassen. Wichtig: Die Prämie gibt es nicht nachträglich! Der Antrag wird elektronisch im Online-Portal des Bundesfinanzministriums gestellt. Dort muss der Antragsteller auch Kauf- bzw. Leasingvertrag zusammen mit der verbindlichen Bestellung hochladen.
Nachdem das Fahrzeug ausgeliefert wurde, muss der Käufer den "Verwendungsnachweis" einreichen, also Rechnung (bei Kauf) oder Leasingvertrag und ein Nachweis für die Zulassung des Fahrzeugs (Zulassungsbescheinigung Teil I und II). Danach erhält der Käufer eine E-Mail mit dem Link zur elektronischen Verwendungsnachweiserklärung. Diese muss ausgedruckt, unterschrieben und über das Upload-Portal hochgeladen werden.Nach positiver Prüfung wird auch der Bundesanteil am Umweltbonus ausbezahlt.

Bonus auch für Gebrauchtwagen

Ebenfalls spannend: Die Bundesregierung plant, den Umweltbonus auch auf die sogenannte Zweitveräußerung auszudehnen. So profitieren auch junge Gebrauchtwagen mit E-Antrieb von der Kaufprämie. Dafür muss das E-Auto zum Zeitpunkt des Weiterverkaufs mindestens vier und maximal acht Monate in erster Hand zugelassen sein und darf maximal 8.000 Kilometer auf dem Tacho haben. Außerdem dürfen die Autos nicht als Firmenwagen des Erstkäufers bereits die Prämie in Anspruch genommen haben.
Auch diese geänderte Förderrichtlinie muss vor Inkrafttreten noch eine beihilferechtliche Prüfung durch die EU-Kommission überstehen.

E-Mobilität Parkplatz Fuhrpark flotte laden ladesäule Fördergelder für Elektromobilität (2020) Alle Zuschüsse für E-Autos und Ladesäulen

Ein weiteres Ergebnis des Autogipfels im November 2019 war die Entscheidung, Ladeinfrastruktur stärker auszubauen. Bis 2030 will die Bundesregierung gemeinsam mit der Industrie eine Million öffentliche Ladepunkte schaffen.

Dafür will der Bund in den nächsten Jahren mehr als Drei Milliarden Euro investieren. Auch privat soll es leichter werden, Wallboxen zu installieren: Es ist ein Rechtsanspruch für Wohneigentümer und Mieter von Mehrfamilienhäusern vorgesehen, etwa in Tiefgaragen Ladestationen zu installieren. Das sieht ein aktueller Entwurf des Justizministeriums zur Novellierung des Wohneigentumsgesetzes (WEG) vor.

E-Auto laden im Mehrfamilienhaus Rechtsanspruch auf Wallbox geplant

Demnachbedarf es nicht mehr der Zustimmung sämtlicher Miteigentpümer, wenn man eine Lademöglichkeit für E-Autos einrichten will. Stattdessen soll jeder Eigentümer grundsätzlich einen Rechtsanspruch darauf haben und die damit verbundenen Kosten selbst tragen.

Bislang ist beispielsweise der Anschluss einer Wallbox in gemeinschaftlich genutzten Tiefgaragen meist nur bei Zustimmung aller Wohnungseigentümer möglich. Schon eine Gegenstimme kann die Installation verhindern. Der Gesetzentwurf muss noch final abgestimmt und vom Bundestag verabschiedet werden. Ein entsprechendes Gesetz könnte noch 2020 in Kraft treten.

E-Auto, Elektroauto. laden, aufladen, Kabel, Frau, Dienstwagensteuer für E-Autos Nur noch 0,25 Prozent für Privatnutzung

Zusätzlich profitieren Fahrer von elektrischen Geschäftswagen von einer bis zu 0,25 Prozent reduzierten Dienstwagensteuer. Auch hier gelten Grenzwerte, sowohl was den Kaufpreis des Firmenwagens angeht, also auch den CO2-Ausstoß beziehungsweise die elektrische Reichweite bei Plug-in Hybriden.

Neues Heft
E-Mobilität Testdrives
E-Mobilität Testdrives Hier geht´s zur Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

firmenauto Titel 01 2020
01/2020 29. November 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Fahrverbote in Stuttgart (Update) Trifft es bald den Lieferverkehr? Der neu (wieder)gewählte Vorstand und die Geschäftsleitung freuen sich auf die nächste Amtsperiode: Von links nach rechts: BVF-Geschäftsführer Axel Schäfer, Dieter Grün, Marc-Oliver Prinzing (Vorsitzender), Claudia Westphal und Bernd Kullmann Bundesverband Fuhrparkmanagement Prinzing bleibt Vorsitzender
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.