Unfall Pkw und Fahrrad Mitschuld trotz Falschradlerin

Foto: Linus Schütz - Pixabay

Obwohl eine Radfahrerin regelwidrig auf der Straße unterwegs war, muss ein Pkw-Fahrer die Hälfte der Kosten für den von der Radlerin maßgeblich mitverursachten Unfall tragen.

Auch wenn das klar belegbare Fehlverhalten eines Verkehrsteilnehmers erheblichen Einfluss auf das Unfallgeschehen hat, muss dies nicht zwangsläufig eine Mithaftung des Unfallgegners ausschließen. Dies zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg, das sowohl Autofahrer als auch Radfahrerin dazu verurteilte, 50 Prozent des Schadens zu tragen, obwohl sich die Radfahrerin regelwidrig im Verkehrsraum des Autofahrers bewegte. (Az.: 12 U 179/20)

Im verhandelten Fall wechselte die Radfahrerin am Ende eines für die Fahrradnutzung zugelassenen Fußwegs trotz einer Absperrung auf die Straße, wo sie mit dem Auto kollidierte. Radfahrerin und Autofahrer forderten wechselseitig Schadenersatz, das OLG entschied jedoch für die hälftige Teilung. Nach Ansicht des Gerichts würde an der Unfallstelle zwar keine von der Radfahrerin beanspruchte Vorfahrtsregelung greifen, doch zugleich war für die Richter nicht nachvollziehbar, warum der Autofahrer die Radfahrerin in einem gut einsehbaren Bereich nicht gesehen haben will. Zumal der Fußgängerübergang am Unfallort von Autofahrern erhöhte Aufmerksamkeit abverlangt, wie das Portal „RA Online“ aus dem Urteil erläutert.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Beliebte Artikel Smartphone 2021 Recht: Strafe für Unfallflucht "Bedeutender" Schaden erst ab 1.800 Euro Parkhaus 2023 Recht: Einparkschaden Parkplatzbetreiber haftet nicht für alles
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.