Unfallflucht

Auf Privatgelände nicht strafbar

Foto: fotolia

Unfallflucht ist strafbar, das weiß jeder. Wer einfach das Weite sucht, riskiert eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe (Paragraf 142 Strafgesetzbuch) sowie den Verlust der Fahrerlaubnis.

Doch wie verhält sich das auf einem Privatgelände? Wie der DAS Leistungsservice berichtet, mussten die Richter des LG Arnsberg kürzlich über einen solchen Fall urteilen. Auf einem Betriebsgelände hatte ein Fahrer frühmorgens beim Rangieren ein Rolltor touchiert. Schaden: 2.800 Euro. Der Mann blieb nicht vor Ort, sondern fuhr weg, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Die konnten aber später festgestellt werden. Bereits vor Einleitung eines Strafverfahrens entzog ihm das Amtsgericht vorläufig die Fahrerlaubnis. Dies ist möglich, wenn eine Verurteilung wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort wahrscheinlich ist.

Dagegen legte der Unfallfahrer Beschwerde vor dem Amtsgericht ein. Und das Erstaunliche: Er bekam Recht. Die Richter wiesen darauf hin, dass man ausschließlich im öffentlichen Verkehrsraum Fahrerflucht begehen kann. Ein Betriebshof gehöre ebensowenig dazu wie private Straßen oder Parkplätze. Insofern bekam der Unfallverursacher auch seinen Führerschein wieder zurück.

Neues Heft
firmenauto 10 2019 Titel
10/2019 13. September 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Einparken Freier Parkplatz Blockieren kann teuer werden Privatfahrten mit dem Geschäftswagen müssen versteuert werden. Über die Höhe gibt es neuen Streit. GPS-Überwachung im Firmenwagen Datenschutz geht vor Kontrolle
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.