Urteil gegen Frankfurt

Knöllchen nur vom Ordnungsamt

Strafzettel Foto: Karl-Heinz Augustin

Eine Kommune muss die Überwachung des ruhenden Verkehrs selbst übernehmen. Das Ausgliedern an private "Stadtpolizisten" ist nicht zulässig.

Private Sicherheitsfirmen dürfen keine Knöllchen an Falschparker verteilen. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt nun entschieden und einer Praxis der Stadt Frankfurt damit einen Riegel vorgeschoben. Es handele sich bei der Verfolgung von Parkverstößen um eine hoheitliche Aufgabe, die nicht von Privatunternehmen übernommen werden dürfte. Daran ändere auch die Bezeichnung der Mitarbeiter als "Stadtpolizei" und ihre Ausstattung mit einer Uniform nichts. Auch Hilfspolizisten, die gesetzlich durchaus vorgesehen sind, müssen demnach aus den Reihen der Stadtverwaltung kommen. (Az.: 2 Ss-Owi 963/18)

Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

firmenauto 03 Titel
03/2020 27. März 2020 Inhalt zeigen
E-Mobilität Testdrives
E-Mobilität Testdrives Hier geht´s zur Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Beliebte Artikel BMW i3 Zu enge Tiefgarage Rückwärts geht nicht Alfa Romeo Intelligenter Tempomat Raser muss zahlen
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.