Unfall

Leichtsinnige Fußgänger haften allein

Verurteilen Foto: adpic/Baumann

Wenn sich Fußgänger besonders leichtsinnig verhalten, kann es sein, dass sie bei einem Verkehrsunfall alleine haften. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (AZ: 6 U 59/12).

Im vorliegenden Fall hatte nach Angaben des Deutschen Anwaltsvereins (DAV) ein Fußgänger eine vielbefahrene Straße an einer Stelle überquert, an der es keinen Überweg gab. Es kam zu einem Unfall mit einem Pkw. Das Oberlandesgericht entschied, dass in diesem Fall der Fußgänger allein haftet, weil er sich durch das leichtsinnige Überqueren der Straße selbst gefährdet habe. Daher treffe ihn das alleinige Verschulden. In einem solchen Fall trete die Betriebsgefahr des Autos zurück und der Fußgänger müsse für den gesamten Schaden allein aufkommen.

Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

firmenauto 04_05_2020_Titel
04-05/2020 22. Mai 2020 Inhalt zeigen
E-Mobilität Testdrives
E-Mobilität Testdrives Hier geht´s zur Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Beliebte Artikel Unerlaubtes Entfernen Auf Firmengelände keine Unfallflucht ALD Minderwertausgleich geleaster Firmenwagen Umsatzsteuer bei Rückgabe?
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.