Unfall

Leichtsinnige Fußgänger haften allein

Verurteilen Foto: adpic/Baumann

Wenn sich Fußgänger besonders leichtsinnig verhalten, kann es sein, dass sie bei einem Verkehrsunfall alleine haften. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (AZ: 6 U 59/12).

Im vorliegenden Fall hatte nach Angaben des Deutschen Anwaltsvereins (DAV) ein Fußgänger eine vielbefahrene Straße an einer Stelle überquert, an der es keinen Überweg gab. Es kam zu einem Unfall mit einem Pkw. Das Oberlandesgericht entschied, dass in diesem Fall der Fußgänger allein haftet, weil er sich durch das leichtsinnige Überqueren der Straße selbst gefährdet habe. Daher treffe ihn das alleinige Verschulden. In einem solchen Fall trete die Betriebsgefahr des Autos zurück und der Fußgänger müsse für den gesamten Schaden allein aufkommen.

Neues Heft
firmenauto 2/3 2019
02/03/2019 15. Februar 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel VW Passat Variant Ablenkung durch Laubbläser Stadt muss bei Unfall bezahlen Pkw-Klimaanlagen Europäischer Gerichtshof Zulassungsbehörde zu zögerlich
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.