Verkehrssünder

Punktetausch ist strafbar

Blitzer Foto: ADAC

Wer sich per Punkte-Tausch um Fahrverbote drückt, macht sich strafbar. Darauf weist nun der ADAC hin.

Die gängige und via Internet vermittelte Praxis gegen Gebühr Verkehrssünden anderer abzusitzen, ist demnach für beide Parteien gefährlich. Dem falschen Fahrer droht eine Freiheitsstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren, der echte Verkehrssünder riskiert eine Geldstrafe und bis zu drei Jahren Haft. Die Juristen des ADAC definieren die Tat des vermeintlichen Fahrers als mittelbare Falschbekundung. Andere Quellen gehen davon aus, dass eine falsche Selbstbezichtigung bei Bußgeldsachen straflos bleibt.

Neues Heft
firmenauto 08 2019 Titel
08/2019 19. Juli 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Regeln für Radarfallen Blitzerfoto muss eindeutig sein Linienbusse an Haltestellen So verhalten sich Autofahrer richtig
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.