Vorsicht bei der Starthilfe Was tun bei falschem Anschluss?

Foto: Johnson Controls

Starthilfe zu geben, ist gar nicht so einfach. Wer nicht genau weiß, wie das mit dem Anschließen der Kabel an die Plus- und Minus-Pole geht, sagt dies am besten laut und deutlich.

Drängt ein Autobesitzer bei einer entladenen Batterie seines Fahrzeugs einen anderen Fahrer zur Starthilfe, steht dem Autobesitzer bei einem Schaden durch unsachgemäß ausgeführte Hilfestellungen kein Schadensersatz zu. Darauf weist das Rechtsportal ra-online unter Verweis eines Urteils des Münchner Amtsgerichts vom 30.07.2020 (182 C 5212/20) hin.

Im verhandelten Falle hatte der Starthilfegeber darauf aufmerksam gemacht, dass er sich mit der Anbringung der Überbrückungskabel nicht auskenne und außerdem nicht ganz nüchtern sei. Der Kläger hatte trotzdem um Hilfe gebeten. Während des Starthilfevorgangs kam es aufgrund von Verpolung zu einem Schaden am Fahrzeug des Klägers.

Lesen Sie auch Unfall mit Falschparker Die Schuld nicht abwälzen

Das Amtsgericht wies die Ansprüche des Klägers auf Bezahlung des Schadens in Höhe von 3.500 Euro sowie die Feststellung einer Ersatzpflicht für weitere Schäden zurück. Als Gründe geben die Richter an, dass aufgrund der Einlassungen des Beklagten ein Haftungsausschluss bestehe sowie von nur leichter Fahrlässigkeit auszugehen sei.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Beliebte Artikel Smartphone 2021 Recht: Strafe für Unfallflucht "Bedeutender" Schaden erst ab 1.800 Euro Parkhaus 2023 Recht: Einparkschaden Parkplatzbetreiber haftet nicht für alles
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.