Schadenersatz

Unfall muss zweifellos echt sein

Unfallort Foto: Fotolia

Beim Verdacht auf einen gestellten Autounfall muss die Versicherung nicht ohne weiteres zahlen. Das berichtet die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht" unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Nürnberg.

Vielmehr muss in diesem Fall der angeblich Geschädigte alle Zweifel ausräumen, dass es sich nicht um einen gestellten Unfall handelt. Gelingt ihm dieser Nachweis nicht, muss die Versicherung nicht zahlen, so die Richter (AZ: 4 U 2659/10).

Das Gericht hob laut eurotransport.demit seinem Urteil eine Entscheidung des Landgerichts auf und wies die Schadensersatzklage eines Fahrzeughalters ab. Der Kläger hatte von der Versicherung seines Unfallgegners mehr als 20.000 Euro als Schadensersatz nach einem Unfall verlangt. Die Versicherung hatte Zweifel an dem Unfall, da der Geschädigte einen sehr teuren Wagen fuhr und der Unfallverursacher einen billigen Gebrauchtwagen. Anders als das Landgericht meinte das OLG, es lägen Anzeichen für einen gestellten Unfall vor. Nun treffe den Fahrzeughalter die volle Beweispflicht, dass sich der Unfall wie geschildert zugetragen habe - das konnte er aber nicht nachweisen.

Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

firmenauoto 11 2021 Tiel
11/2021 19. November 2021 Inhalt zeigen
firmenauto Fahrtrainings
fa Fahrertraining 2021 Hier geht´s zur Anmeldung

Firmenauto Fahrtrainings Eco und Sicherheit 2021

Beliebte Artikel Alkohol am Steuer 2021 Urteile zu Alkohol und Drogen Im Verkehr keine gute Idee Nächtliche Alkoholfahrt Auch ein Parkplatz ist öffentlich
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.