Hyundai i30N 9 Bilder Zoom
Foto: Hyundai

Audi RS 3, Golf R, Focus RS & Co

Die Kraftprotze der Golfklasse

Mit diesen Modellen als Firmenwagen läuft niemand Gefahr, dass er auf der Fahrt zum Kunden am Berg verhungert. Bis zu 400 PS haben diese kompakten Kraftpakete unter der Haube.

Es ist gerade mal rund 25 Jahre her, dass Leistungsbereiche jenseits der 221 kW/300 PS Supersportwagen von Lamborghini oder Ferrari vorbehalten waren. Nicht einmal Ikonen wie der BMW M3 kratzten in den 90er-Jahren an dieser Marke. Zweieinhalb Dekaden später jedoch fahren mehr als ein halbes Dutzend Fahrzeuge der Golf-Klasse mit deutlich mehr als 300 PS aus den Verkaufsräumen der Händler. Bei einem solchen Überangebot kann man schon mal den Überblick verlieren. Bringen wir also etwas Ordnung in die wilden Horden und sortieren leistungstechnisch von oben nach unten.

Der Stärkste: Audi RS 3

Wenn der Audi RS 3 sämtliche Muskeln seines fantastisch klingenden Fünfzylinders anspannt und 400 PS aus den Brennräumen quetscht, wird so manchem Sportwagen angst und bange. Dank Allradantrieb spurtet der Ingolstädter, den es als Limousine und Schrägheck gibt, in nur 4,1 Sekunden auf Tempo 100. So schnappt sich der RS 3 nicht nur die Krone für die meiste Motorleistung im Segment, auch die beste Sprintzeit geht an Audi. Allerdings lässt sich der Hersteller die Potenz auch gebührend bezahlen: 47.058 Euro netto werden für den RS 3 fällig. Damit ist er der teuerste Hothatch auf dem Markt und auch im Preis-Leistungs-Verhältnis steht der RS 3 mit 117,64 Euro pro PS am oberen Ende der Skala.

Der Dienstälteste: Mercedes-AMG A 45

Erst kürzlich hat Mercedes die neue A-Klasse präsentiert, das stärkste Modell der alten Generation ist seit 2013 auf dem Markt. Im AMG A 45 sorgt ein turbogeladener Zweiliter-Vierzylinder mit 381 PS für ordentlichen Vortrieb. Auch hier wird die Kraft über alle vier Räder auf die Straße gebracht, was in einer Sprintzeit von 4,2 Sekunden gipfelt. Etwas günstiger als beim RS 3 ist der Sternenkrieger auch: 43.277 Euro werden für einen AMG A 45 aufgerufen, das sind 113,44 Euro pro PS.

Der Spaßmacher: Ford Focus RS

Im Vergleich zu RS 3 und AMG A 45, die zwar bärenstark aber auch recht zivilisiert daherkommen, ist die dritte Generation des Ford Focus RS eine echte Fahrspaßmaschine. Grund dafür ist ein neuartiges Allradsystem, das ungewöhnlich viel der 350 PS an die Hinterachse schickt. Gepflegte Drifts sind das Ergebnis. Unter der Haube des Fünftürers arbeitet ein 2,3 Liter großer Vierzylinder, der aus dem Ford Mustang stammt und leicht abgeändert wurde. Mit einem Preis von rund 34.453 Euro gibt es beim Focus RS die meisten Allrad-PS für den schmalen Geldbeutel. Im Schnitt kostet eine Pferdestärke hier 98,32 Euro.

Zoom BMW M140i Foto: BMW
Der BMW M140i

Der Andere: BMW M140i

Er ist der einzige Hothatch mit Heckantrieb und mehr als fünf Zylindern unter der Haube. Die Rede ist vom BMW M140i, dem Topmodell des letzten Einsers ohne Frontantrieb. 340 PS schaufelt der Bayer aus seinen Brennräumen, die wahlweise über ein manuelles oder automatisches Getriebe an die Hinterräder gehen. Dazu haben die Münchner den M140i so erzogen, dass der Kraftmeier auch im Alltag mit guten Manieren punktet. Der Grundpreis fällt mit 37.394 Euro deutlich zurückhaltender aus als bei der Konkurrenz aus Stuttgart oder Ingolstadt. Pro PS werden 110,92 Euro fällig.

Der Präzise: Honda Civic Type R

Man darf sich von der wilden Optik des Honda Civic Type R nicht täuschen lassen. Den Japaner wegen seiner gigantischen Aerodynamik-Anbauten im "Fast and Furious"-Stil auf Protz und Prunk zu reduzieren, wird seinem hervorragenden Fahrverhalten nicht gerecht. Zwar liegt der Type R mit 320 PS lediglich im Leistungsmittelfeld, die Nürburgring-Rekordzeit für Hothatches hat er trotzdem inne. Ebenfalls erwähnenswert: Im Type R finden Anhänger der händischen Schaltarbeit das wohl beste Getriebe diesseits des Porsche GT3. Das Ganze gibt es zu einem Preis von 30.252 Euro, mit 94,95 Euro pro PS ist der Civic damit in dieser Gruppe der Günstigste im Bezug auf die Motorleistung.

Der Allrounder: VW Golf R

Schon sein kleiner Bruder, der GTI, ist ein hervorragender Kompaktsportler für jeden Tag. Obwohl er im direkten Vergleich mit der jüngst herangewachsenen Konkurrenz etwas schmalbrüstig daherkommt. Hier gleicht der Golf R aus: Mit 310 PS schwimmt er munter im Becken mit seinen Krawallbrüdern und fügt zur sehr guten Alltagstauglichkeit des GTI noch einen allwettertauglichen Allradantrieb hinzu. Mit einem Grundpreis von rund 34.453 Euro und einem Verhältnis von 110,92 Euro je PS ist der VW aber kein Schnäppchen. Auch, weil die Aufpreisliste sehr schnell sehr lang werden kann.

Zoom Seat Leon Cupra 290 Foto: Seat
Der Seat Leon Cupra 290

Die Alternative: Seat Leon Cupra

Wer die Technik eines Golf R genießen, aber nicht mehr als 29.411 Euro zahlen möchte, sollte zum Seat Leon Cupra greifen. Zwar muss man sich mit „nur“ 300 PS zufrieden geben, dafür fällt der Spanier optisch aber etwas sportlicher aus als der Golf. Optional gibt es eine große Brembo-Bremsanlage, die auch bei flotter Kurvenhatz stets eine gute Figur macht. Wie VW den Golf bietet Seat den Leon Cupra als Drei- und Fünftürer sowie als praktischen Kombi an. Los geht es bei rund 29.411 Euro, ein PS kostet hier also etwa 98,32 Euro.

Der Thronfolger: Renault Mégane R.S.

Die zweite Generation des Renault Mégane R.S. war ein echter Rennstrecken-Knaller: Hart, direkt und spaßig – so lautete damals das Urteil von Presse und Kunden. Nun steht der Nachfolger am Start und macht alles ein bisschen anders. Statt zwei gibt es nun 1,8 Liter Hubraum und statt drei nun fünf Türen. Erstmals ist außerdem optional ein Doppelkupplungsgetriebe am Start. Mit 205 280 PS ist er R.S. leicht erstarkt. Technik-Features wie Allradlenkung oder Dämpfer mit hydraulischen Endanschlängen sucht man in dieser Klasse sonst vergebens. Ein Preis steht noch nicht fest, er dürfte bei rund 31.092 Euro liegen. Das wären 110,92 Euro pro PS.

Der Unerwartete: Hyundai i30 N

Er kam plötzlich und schlug ein wie eine Bombe: Im Herbst 2017 brachte Hyundai mit dem i30 das erste "N"-Modell der Marke auf den Markt. Ex-BMW-M-Chefentwickler Albert Biermann ist für den i30 N verantwortlich und pflanzte dem Koreaner gute Gene ein. Ein Zweiliter-Turbo-Herz mit 275 PS hängt an einem manuellen Sechsgang-Getriebe, die Abgase entweichen durch eine Klappenabgasanlage. Mit einem Kampfpreis von 26.890 Euro ist der i30 N der günstigste Kompaktsportler, muss sich beim Preis-Leistungs-Verhältnis mit 97,47 Euro pro PS aber knapp dem Civic Type R geschlagen geben.

Zoom Hyundai i30N Foto: Hyundai
Der Hyundai i30 N

Autor

Datum

21. Februar 2018
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres