Continental

Fahrersitz künftig per Smartphone-App steuern

Foto: Continental

Einfach ins Auto einsteigen und Platz nehmen war einmal. Autositze haben sich zu multifunktionalen Ausstattungsdetails entwickelt, die über die Bordelektronik mit dem Fahrzeug vernetzt sind.

Mercedes bietet für die neue S-Klasse sogar eine "Hotstone"-Massagefunktion an. Doch wer hat's erfunden? Der Zulieferspezialist Continental, der auf der IAA einen Sitz zeigt, der sich via Spartphone steuern lässt.

Das Geheimnis für die Entwicklung aktueller und künftiger Sitzgenerationen zu einer multifunktionalen Ausstattungskomponente liegt in der Ausstattung mit intelligenter Elektronik. Continental liefert die Steuerung für die vielfältige elektrische Verstellung, sorgt für die integrierte Klimatisierung, realisiert Memory- und Massage-Funktionen sowie zahlreiche Sicherheitsfunktionen. Dabei spielt der Zulieferer im Bereich der elektronischen Sitzsteuerungen und auch bei pneumatisch aktivierten Sitzfunktionen seine Rolle als Systemintegrator aus.

Ganz aktuell gestartet ist bei Continental die Serienlieferung für die Massage-Funktion in der neuen Mercedes S-Klasse. Gleichzeitig arbeitet der Zulieferer bereits an der Anbindung der Sitzsysteme an das Smartphone, um Sitzfunktionen noch individueller einstellen zu lassen. Einen Demonstrator dieser Technik präsentiert Continental auf der IAA in Frankfurt (12. bis 22. September).

Neues Heft
FA 12 2018 Titel
12/2018 16. November 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Software-Tochter triad Orientierung Autonomes Fahren Auf dem richtigen Weg Kamerabasierte Tempowarner unzuverlässig Hersteller räumen Schwächen ein
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.