VW Golf Sportsvan im Test

Golf für Fortgeschrittene

VW Golf Sportsvan Foto: VW 8 Bilder

Anfangs markierte den Golf mit Hochdach ein simples "Plus". Seit vier Jahren steht Sportsvan auf dem hohen Heck. Wird der Kompakte dadurch weniger praktisch?

Heutzutage haben es Vans im Allgemeinen schwer. Große Exemplare wie der Sharan warten seit baldacht Jahren vergeblich auf Ablösung, kleinere wie der Opel Meriva werden sang- und klanglos eingestellt und von einem SUV-Modell ersetzt. Dabei ist ein kleiner Offroader nicht für jede Situation das richtige Auto, selbst wenn uns die Marketingabteilungen der Autohersteller das gerne einreden. In der Kompaktklasse gibt es aber noch eine Nische, die auf Plastikbeplankung und Allrad verzichtet. Mercedes B-Klasse und BMW 2er Active Tourer etwa, und auch der Golf Sportsvan zählt dazu.

Bei der jüngsten Überarbeitung wurde der Hochdach-Golf an die anderen Golf-Modelle angepasst. Neue Schürzen vorn und hinten und Infotainment mit Gestensteuerung kennzeichnen das Facelift. In der getesteten Highline-Ausstattung strahlen die Scheinwerfer aus hellen LEDs. Bei den Abmessungen blieb hingegen Innen wie Außen alles beim Alten, und das ist gut so. Fahrer und Beifahrer nehmen auf passend geformten und fest gepolsterten Sitzen Platz, der Einstieg gelingt dank der hohen Sitzposition mühelos. Das ist Kaufgrund Nummer eins für die überwiegend grau melierte Kundschaft, dabei kommt die gute Übersicht allen Nutzern zu Gute. Sie macht die optionale Rückfahrkamera beinahe überflüssig, die bei Nichtgebrauch vorbildlich vor Schmutz geschützt ist. Ebenso löblich ist die schnell heizende Sitz- und Lenkradheizung, die selbst bei zweistelligen Minustemperaturen während des Tests erfolgreich Erfrierungen verhinderte.

VW Golf Sportsvan Foto: VW
Fahrer und Beifahrer nehmen auf passend geformten und fest gepolsterten Sitzen Platz, der Einstieg gelingt dank der hohen Sitzposition mühelos.

Viel Platz für die Passagiere

Hinten bleibt der Po kalt, dafür finden alle Körperteile üppige Raumverhältnisse vor. Die hinteren Sitze sind zweigeteilt um 18 Zentimeter verschiebbar, so dass entweder oberklassige Kniefreiheit oder bis zu 590 Liter Gepäckraumvolumen zur Verfügung stehen. Die Rücksitzlehnen lassen sich dreigeteilt in der Neigung einstellen und umklappen, so dass bei dachhoher Beladung bis zu 1.520 Liter Sperrgut hinter der Heckklappe verschwinden.

Unter der vorderen Haube gibt´s weniger Volumen: Der 1,5-Liter-Vierzylinder-Turbo ist die jüngste Benziner-Entwicklung von VW. Ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe verwaltet 150 PS und 250 Newtonmeter. Dabei arbeitet es komfortabel und ungewohnt ruckfrei, selbst Rangieren am Berg meistert es gut. Im Eco-Modus rollt der Golf im Leerlauf auf Ampeln zu und spart so ein bisschen Sprit. Bei jeder Möglichkeit schalten sich zwei Zylinder ab, was der Fahrer hauptsächlich über die Anzeige im Bordcomputer mitbekommt. Im Test verbrauchten wir so durchschnittlich 7,3 Liter, wer sich bemüht, kommt in Richtung von sechs Litern.

Hoher Fahrkomfort mit adaptiven Dämpfern

Gewohnt gut ist dabei der Fahrkomfort, der im Testwagen durch adaptive Dämpfer (Aufpreis 878 Euro netto) noch höher ist. Der Sport-Modus ist scheinbar nur als Rechtfertigung für die Modellbezeichnung da, zum Reise-Charakter passt die harte Dämpfung nicht. Ab Tempo 160 kommen dank sonst leiser Akustik deutliche Windgeräusche ans Ohr. Da liegt es nahe, einfach den Abstandstempomat die Arbeit machen zu lassen und im Verkehr mitzuschwimmen. Die Spur regelt der Sportsvan auch ganz von alleine, sobald das Assistenzpaket  für 1490 Euro an Bord ist. Dann überwacht der Golf auch den toten Winkel, bremst, wenn es beim Parken zu eng wird und schneidet den Gegenverkehr passgenau aus dem Fernlichtkegel aus.

VW Golf Sportsvan Foto: VW
Für den 1,5 TSI mit DSG ruft VW in der Highline-Ausstattung 26.071 Euro auf.

Stolze Preise, aber günstiger als der Tiguan

Bei den Aufpreisen wird schon klar: Der Golf Sportsvan ist kein billiges Vergnügen. Für den 1,5 TSI mit DSG ruft VW in der Highline-Ausstattung 26.071 Euro auf. Zum Vergleich: der flache Fünftürer kommt 1.400 Euro günstiger, der Variant immerhin noch knapp 400 Euro. Beiden fehlen im Vergleich aber die hohe Sitzposition und der variable Innenraum. Mehrere Tausender teurer ist dagegen der Tiguan, der als einziger die letzten beiden Punkte auch bietet. Der klassische Hochdach-Golf hat also nach wie vor seine Berechtigung, auch wenn er immer noch mehr Golf mit Plus als ein Sportsvan ist.

Technische Daten
VW Golf Sportsvan 1.5 TSI ACT
Karosserie
Aufbau Mini-Van
Zahl der Sitzplätze 5
Motor/Antrieb
Kraftstoff Super
Anzahl Zylinder 4
Hubraum 1.498 cm³
Leistung 110 kW (150 PS) bei 5.000/min
Drehmoment 250 Nm bei 1.500/min
Getriebe DSG/Doppelkupplung
Anzahl Gänge 7
Antrieb Vorderrad
Preis
Grundpreis ohne MwSt.Herstellerangabe 26.071 Euro
Ausstattung Highline
Abmessungen/Gewichte/Reifen
AußenmaßeLänge x Breite ohne Spiegel x Höhe 4.351 x 1.807 x 1.613 mm
Radstand 2.045 mm
Leergewichtvollgetankt inkl. 75 kg Fahrer 1.420 kg
Zuladung 500 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 1.920 kg
Reifengröße vorne 225/45 R 17
Reifengröße hinten 225/45 R 17
Fahrleistung und Verbrauch
Beschleunigung 0-100 km/h 8,8 s
Höchstgeschwindigkeit 212 km/h
VerbrauchHerstellerangabe 5,1 l/100 km
firmenauto-Verbrauchsrunde (200 km) 6,9 l/100 km
CO2-AusstoßHerstellerangabe WLTP 116 g/km
Effizienzklasse A
 
Slnr 106414
Betriebskosten
VW Golf Sportsvan 1.5 TSI ACT 20.000 km/60 Monate 40.000 km/36 Monate
Basisdaten
Ausstattungsversion Highline Highline
Grundpreis ohne MwSt. 26.071 Euro 26.071 Euro
Teuerung während der Nutzungsdauer 4.152 Euro 2.417 Euro
Gebundenes Kapital 19.454 Euro 19.906 Euro
Feste Kosten pro Jahr
Kapitalverzinsung 1.634 Euro 1.672 Euro
Abschreibung 3.545 Euro 5.220 Euro
Kfz-Steuer 72 Euro 72 Euro
Typklasse HP/TK/VK 14/20/21 14/20/21
Haftpflichtversicherung * 858 Euro 858 Euro
Kaskoversicherung * 916 Euro 916 Euro
Unterstellung/Garage 564 Euro 564 Euro
Summe feste Kosten/Jahr 7.589 Euro 9.302 Euro
Summe feste Kosten/km 37,9 ct 23,3 ct
Variable Kosten pro km
Kraftstoff 8,3 ct 8,3 ct
Reifen 2,9 ct 2,9 ct
Wartung und Reparatur 11,1 ct 6,3 ct
Summe variable Kosten/km 22,3 ct 17,5 ct
Gesamtkosten
Gesamtkosten pro km 60,3 ct 40,7 ct
Quellenangabe Betriebskosten
Daten berechnet von Dekra Dekra
Stand 3/2018 3/2018
Versicherung * Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Land Rover Defender (2020) Fahrbericht Ein Kasten für alle Fälle VW T6.1 Multivan 2020 VW T6.1 Multivan 2.0 Bi-TDI im Test Vielseitiges Kraftpaket
E-Mobilität Testdrives
E-Mobilität Testdrives Hier geht´s zur Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 06/07 Titel
06-07/2020 17. Juli 2020 Inhalt zeigen