BMW X6 10 Bilder Zoom

BMW X6: Bulliges SUV-Coupé bleibt sich weiter treu

Der BMW X6 ist die eher undezente und unvernünftige Variante des X5. Was die Vernunft angeht, hat BMW bei der zweiten Generation des SUV-Coupés nachgelegt.

Der BMW X6 trifft nicht jeden Geschmack. Mit weltweit 250.000 verkauften Exemplaren ist das "Sport-Activity-Coupé" aber so erfolgreich, dass künftig ähnliche Modelle der Mitbewerber Mercedes und Audi nachziehen werden. Und gegen die wappnen sich die Bayern mit der zweiten Generation, die ab Dezember über die Straßen rollt. Ähnlich sanft wie BMW den X5 überarbeitet hat, haben sie auch ihr aktuell größtes X-Modell angefasst.

Die Front des neuen BWW X6 fällt steiler aus, die neu gezeichneten Scheinwerfer reichen wie beim X5 an die Niere heran und ragen außen weit in die Seitenwände. Windabweiser an den vorderen Radhäusern sollen ebenso wie die die äußeren Lufteinlässe der Frontschürze für bessere Aerodynamikeigenschaften sorgen. Auch am Heck wurde Hand angelegt. Unter anderem werden die Rückleuchten breiter und erhalten ein neues Design.

Ein Benzin-V8 und zwei Diesel zum Marktstart

Das Antriebsportfolio des neuen X6 besteht zum Verkaufsstart im Dezember aus einem Achtzylinder mit 330 kW/450 PS (xDrive50i), einem 190 kW/258 PS starken Sechszylinder-Diesel (xDrive30d) und einem weiteren Sechszylinder-Diesel mit drei Turboladern und 280 kW/381 PS (M50d).

Die Topmotorisierung mit dem V8-Benzinantrieb ist gegenüber dem Vorgängermodell um 30 kW/43 PS auf 330 kW/450 PS stärker geworden. Dabei soll sich die jüngste Ausführung des 4,4-Liter großen Triebwerks mit einem um 22 Prozent geringeren Durchschnittsverbrauch begnügen. Das Angebot der Ottomotoren wird im Frühjahr 2015 um einen Sechszylinder mit 225 kW/306 PS erweitert. Alle Modellvarianten des neuen BMW X6 erfüllen die Abgasnorm EU6. Gekoppelt sind die Motoren mit einem Achtganggetriebe, Allradantrieb ist serienmäßig.

M-Version mit markanterem Design

Wem die Standartvariante nicht auffällig genug ist, dem verhilft die sportlich ausgerichtete M-Version zu mehr Aufmerksamkeit. Erkennbar ist das Modell der BMW-Tochterfirma an größeren Lufteinlässen vorn, markant ausgestellten Seitenschwellerverkleidungen, einem Diffusor-Einsatz an der Heckschürze und matten Aluminiumstäben an der Niere. Außerdem sind die unteren Einfassungen der Radhäuser ebenso wie die Seitenschweller in Wagenfarbe lackiert.

Bei der Neuauflage des X6 waren die Bayern spendabel und haben der zweiten Generation deutlich mehr Ausstattung mitgegeben. Immer an Bord sind unter anderem Bi-Xenon-Scheinwerfer, 19-Zoll-Leichtmetallräder, automatische Heckklappenbetätigung, Lederausstattung, Klimaautomatik und das Sicherheitspaket "Driving-Assistant", zu dem auch der Intelligente Notruf inklusive Ortung gehört. Zum serienmäßigen Bediensystem iDrive gehört das freistehende, bis zu 10,25-Zoll große Display.

Deutlich größerer Kofferraum

Wurde der X6 durch seine coupéartig fallende Karosserie häufig als die unvernünftige Variante des X5 bezeichnet, hat BMW sich bei der Überarbeitung genau diese Problemzone angesehen – was sich bei der neuen Generation besonders beim Kofferraum bemerkbar macht. Durch die im Verhältnis 40:20:40 teilbare und umklappbare Rückenlehne lässt sich der Gepäckraum von 580 auf bis zu 1.525 Liter erweitern, was einem Plus von 75 Litern gegenüber dem Vorgängermodell entspricht.

Autor

Foto

BMW

Datum

10. Juni 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres