7 Bilder Zoom

Fahrbericht Renault Kangoo Z.E.: Alltagstauglicher Elektro-Lieferwagen

Den Elektro-Kangoo gibt´s als Liefewagen mit zwei Radständen und als fünftürigen Kombi

Zuerst der Blick in den Laderaum - nichts zu sehen. Zumindest keine Batterie, die das Fassungsvermögen des Renault Kangoo Z.E. beeinträchtigen könnte. Die befindet sich praktischer Weise im Unterboden. Und auch in Sachen Nutzlast steht der Z.E. (steht für Zero Emission) den Rapid-Verbrennungsbrüdern in nichts nach. Er darf 595 Kilogramm tragen.

Fragt sich nur wie weit? Renault gibt für die Reichweite 170 Kilometer an, wobei die - ähnlich dem Normzyklus herkömmlicher Aggregate - unter Laborbedingungen zustande kam. Mit voller Handwerkerausrüstung etwa und vornehmlich in der Stadt bewegt, dürfte diese beträchtlich niedriger ausfallen. Dennoch können Betriebe mit überschaubarem Aktionsradius den Kangoo Z.E. durchaus in Betracht ziehen. 

Uneingeschränktes Ladevolumen und komfortables Fahrverhalten

Denn er rennt nicht nur los wie vom Pferd getreten - ohne einen Mucks von sich zu geben. Schließlich liegen die 226 Newtonmeter Drehmoment vom Start weg zur Verfügung. Der 400-Volt-Wechselspannungsmotor leistet 60 PS und bringt das Ganze mittels eines Untersetzungsgetriebes auf die Straße. Der Kleintransporter fährt sich auch überaus komfortabel - Lenkung und Fahrwerk lassen jedenfalls keine Wünsche offen Der Kangoo fährt sich derart handlich, dass der Fahrer schnell vergisst, dass sich hinter ihm ein Laderaum von bis zu 3.500 Liter befindet (Maxi bis zu 4.600 Liter).

Das Cockpit entspricht dem der herkömmlichen Rapid-Versionen, lediglich die Instrumente verraten den Elektroantrieb. Sie zeigen dabei nicht nur den Füllstand der Batterie an, ein sogenannter Econometer weist den Fahrer obendrein darauf hin, wie wirtschaftlich er den Lieferwagen gerade lenkt. Nicht weniger eindrucksvoll als der Antritt vollzieht sich die Rekuperationsphase - wenn man den Fuß vom Gas nimmt und der Kangoo sowohl die Lithium-Ionen-Batterie lädt, als auch kräftig bremst.

Der 22-kWh-Akku soll laut Renault ohne Memory-Effekt arbeiten, das heißt, über die angestrebte Lebensdauer von zehn Jahren keine zusätzlichen Kapazitätsverluste erleiden. Der Ladevorgang dauert bei 230 Volt sechs bis acht Stunden, 2013 soll auch Schnellladen in ungefähr 30 Minuten klappen, wobei die Batterie dann nur zu 80 Prozent voll wird.

Die Batterie ist nicht im Kaufpreis enthalten

Kommen wir zu den Kosten. Um einen Einstiegspreis von 20.000 Euro (Kango Maxi Z.E.: 21.200 Euro) zu ermöglichen, ist der Akku nicht inbegriffen. Vielmehr muss der Kunde diesen gesondert leasen. Bei 36 Monaten Laufzeit und einer Kilometerleistung von 10.000 Kilometern pro Jahr zum Beispiel beträgt die monatliche Miete 72 Euro. Die Raten sind gestaffelt, je höher die Laufleistung, desto höher fällt auch die Batteriegebühr aus:  So beträgt sie bei gleicher Laufzeit und 15.000 Kilometern pro Jahr 75 Euro, bei 20.000 Kilometer 89 Euro, für 25.000 Kilometer werden 105 Euro fällig. 30.000 Kilometer als höchst mögliche Laufleistungen verlangen nach 125 Euro im Monat - alles netto, versteht sich.

Technische Daten Renault Kangoo Z.E.

Karosserie

  • Lieferwagen mit zwei Sitzplätzen
  • Länge/Breite/Höhe: 4.213/1.829/1.844 mm
  • Gewicht: 1.483 kg
  • Zuladung: 595 kg
  • Kofferraum: 3.500 l

Motor/Batterie/Antrieb

  • Elektro-Synchronmotor
  • Leistung: 44 kW (60 PS)
  • Drehmoment: 226 Nm
  • Lithium-Ionen-Batterie mit 22 kWh Kapazität
  • Ladezeit: sechs bis acht Stunden bei 230 Volt

Fahrleistungen

  • 0–100 km/h: 20,3 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
  • Reichweite: 170 km

Einsatzbereich

  • Langstrecke: ● ● ○ ○ ○
  • Stadt: ● ● ● ● ●

Preis

  • 20.000 Euro

Datum

28. November 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres