Skoda Yeti 5 Bilder Zoom

Skoda Yeti: Neue Designlinien für den kleinen SUV

Käufer des Skoda Yeti können künftig zwischen zwei Designversionen des Kompakt-SUV wählen. Einen eher kernigen Auftritt bietet die Outdoor-Ausführung, für städtische Boulevards ist die City-Variante gedacht.

Beide Alternativen werden im Zuge des Facelifts eingeführt, das auf der IAA in Frankfurt (12. bis 22. September) vorgestellt wird. Auf den Markt kommt der überarbeitete Yeti Ende des Jahres. 

Unabhängig von der gewählten Variante tritt das vergleichsweise kleine Kompakt-SUV optisch aufpoliert auf. Auffälligste Änderung sind die Tagfahrlichter, die nun ganz konventionell in den unteren Bereich des Stoßfängers gerückt sind. Bislang waren sie als Rundleuchten ausgeführt und direkt am Gehäuse des Abblendlichts untergebracht – ein Stilelement mit großem Wiedererkennungswert, das aber nicht mehr zur neuen, kantigeren Design-Philosophie der Marke passt. Dazu gibt es eine anders geformte Heckklappe, neue Leichtmetallräder sowie eine vergrößerte Auswahl an Innenraum-Designs.

Varianten unterscheiden sich nur in der Optik

Die beiden erstmals angebotenen Grundvarianten unterscheiden sich lediglich in optischen Details. So trägt die Offroad-Variante schwarzen Kunststoff an Stoßfängern und Schwellern, während die entsprechenden Teile bei der City-Ausführung in Wagenfarbe lackiert sind. Auch bei der Form von Front- und Heckstoßfänger wird differenziert. Technisch hingegen unterscheiden sich die beiden Yeti-Versionen nicht – beide sind mit dem kompletten Antriebsprogramm der Tschechen kombinierbar.

Das besteht wie gehabt aus drei Turbo-Benzinern mit Leistungswerten von 55 kW/105 PS bis 118 kW/160 PS sowie drei Diesel-Aggregaten mit 77 kW/105 PS bis 125 kW/170 PS. Die stärksten Motorisierungen jeder Bauart sind an einen Allradantrieb gekoppelt, für einige andere Versionen ist dieser gegen Aufpreis zu haben. Für die Kraftübertragung sorgen je nach Antriebsversion manuelle Fünf- und Sechsgangschaltungen beziehungsweise ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe. Neu im Programm ist die Kombination des frontgetriebenen Einstiegsdiesels mit Siebengang-Doppelkupplung.

Praktische Details im Innenraum

Erstmals angeboten werden auch die praktischen Ausstattungsdetails, die aus neueren Modellen der Marke bekannt sind; etwa der wendbare Kofferraumboden oder die als Taschenlampe nutzbare, portable Kofferraumleuchte. Unverändert bleibt hingegen das Innenraumkonzept mit den drei einzeln ausbaubaren Fondsitzen.

Preise für den gelifteten Yeti nennt der Hersteller noch nicht. Aktuell ist der rund 4,22 Meter kurze Tiguan-Verwandte für 15.672 Euro netto zu haben. Viel mehr dürfte er auch nach der Überarbeitung nicht kosten.

Autor

Foto

Skoda

Datum

14. August 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres