Autonome Autos

Position per Magnet bestimmen

Foto: Volvo

Sollen Autos autonom fahren, müssen sie immer wissen, wo sie gerade sind. Weil GPS-Sensoren dazu wohl zu unzuverlässig sind, arbeitet man in Schweden bereits an einer Alternative.

Magnete in der Fahrbahn sollen künftig die Positionsbestimmung von Autos erleichtern. Die vor allem für autonom fahrende Pkw gedachte Technik hat Volvo nun in Schweden gemeinsam mit der nationalen Verkehrsbehörde getestet.

Die unter dem Asphalt eingelassenen Magnete erschaffen ein magnetisches Feld, das auf passierende Fahrzeuge reagiert und deren Position und Bewegung registriert. Die Daten können dann an Bord des Autos genutzt werden. Gegenüber der üblichen Ortsbestimmung per Satellit soll die Magnet-Methode deutlich präziser sein und lediglich Abweichungen von zehn Zentimetern zulassen. Zudem funktioniert die Technik auch bei schlechtem Wetter oder in Tunneln.

Die Magnetsensoren in der Straße haben aber noch weitere Vorteile. Sie könnten künftig Helfen, Unfälle durch Verlassen der Spur zu verhindern oder die Verengung von Fahrspuren ermöglichen. So ließen sich Straßen effizienter auslasten. Angaben zur Serienreife macht Volvo jedoch noch nicht. Der erste Test auf einer 100 Meter langen, abgesperrten Strecke, soll jedoch erfolgreich gewesen sein. Im nächsten Schritt soll im normalen Verkehr getestet werden.

Neues Heft
firmenauto Titel 10 2018
10/2018 20. September 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel So funktioniert die Brennstoffzelle Wasserstoff tanken, elektrisch fahren Rettungsgasse, Stau, ADAC, RTW, Sancar, Krankenwagen Rettungsgassen-Assistent Wenn alle miteinander reden, dann klappt‘s
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.