Bosch E-Mobilität

Neue große Plattform

Bosch Rolling Chassis Foto: Bosch

Als einer der größten Automobilzulieferer ist Bosch auch in der E-Mobilität wichtig als Komponentenpartner. Auf der IAA zeigen die Spezialisten nun eine Plattform für große und luxuriöse Elektroautos, auf die die Hersteller nur noch eine Karosserie aufsetzen müssen.

Für Autozulieferer Bosch wird die E-Mobilität ein zunehmend wichtiger Geschäftszweig, der dem Unternehmen in den kommenden Jahren Umsätze in Milliardenhöhe bescheren wird. Wie Konzernchef Volkmar Denner auf der IAA verkündete, stehen bereits Auftragsvolumen in Höhe von 13 Milliarden Euro in den Büchern. Bis 2025 erwartet Bosch eine Verzehnfachung der jährlichen Umsätze im Bereich der E-Mobilität für Pkw und Nutzfahrzeuge auf über 5 Milliarden Euro. Der Systemanbieter verfügt bereits über ein facettenreiches Angebot an Techniken für verschiedenste E-Mobilitätslösungen. Dazu gehört mittlerweile auch eine auf der IAA ausgestellte E-Fahrzeugplattformen, auf deren Basis Autohersteller neue Modelle entwickeln und in den Markt bringen können.

Dieses laut Bosch-Geschäftsführer Dr. Stefan Hartung auf die Zukunft des Autobaus verweisende Rolling Chassis wurde in Zusammenarbeit mit dem deutsch-österreichischen Zulieferer Benteler entwickelt. Autohersteller sollen auf dieser Basis neue Autoprojekte schnell realisieren können, denn alle für ein E-Auto nötigen Fahrwerks- und Antriebskomponenten sowie zur Erfüllung der Crash-Anforderungen notwendige Energieabsorptionselemente sind bereits integriert. Die Plattform eignet sich für Zweirad- und Allradantrieb, zudem ist der tragende Rahmen in Länge und Breite variabel sowie das Batteriesystem flexibel skalierbar. Bosch liefert elektrische und elektronische Komponenten, Fahrzeugsteuergerät, elektrische Antriebe, Lenkung und Bremsen und realisiert zudem die Software- und Systemintegration. Benteler stellt das ganze dann auf Räder.

Als erstes hat nun Pininfarina zur IAA verkündet, eine Modellfamilie sportlicher und luxuriöser E-Autos auf Basis dieser Plattform realisieren zu wollen. Pininfarina ist derzeit dabei, den für 2020 angekündigten Supersportwagen Battista in Kooperation mit dem kroatischen E-Auto-Spezialisten Rimac zur Serienreife zu entwickeln. Wie Pininfarina-CEO Michael Perschke in einem Interview mit Automotive New Europe im August ankündigte, sind darüber hinaus weitere Modelle wie ein SUV und eine Limousine im Hochpreissegment zwischen 200.000 und 400.000 Euro geplant. Der Battista ist damit nur Auftakt und Leuchtturmprojekt einer kommenden E-Auto-Familie der italienischen Designschmiede, die auf der neuen Bosch-Benteler-Plattform aufsetzen werden.

Doch das Rolling Chassis soll künftig nicht allein Pininfarina dazu dienen, eine neue E-Automarke zu etablieren. Auch anderen Firmen will man diese technische Basis zugänglich machen.

Elektroautos in Deutschland 2019
Preise, Reichweite, Verbrauch E-Autos
Neues Heft
firmenauto 11 2019 Titel
11-12/2019 25. Oktober 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Opel Corsa-e 2019 Akku-Produktion Elektroautos Kobalt-Bedarf steigt rasant Mit der EC-Karte zahlen Strom bezahlen leicht gemacht
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.